Übernahmeverhandlungen EFG International hat Interesse an Tessiner BSI

Lange wurde gerätselt, wer die Tessiner Bank BSI kaufen könnte. Nun hat die Vermögensverwaltungsbank EFG International ihr Interesse an dem Institut bestätigt. Das Geldhaus führe exklusive Übernahmeverhandlungen mit dem brasilianischen Finanzinstitut BTG Pactual über die Tessiner. Noch sei aber keine Entscheidung gefallen, so eine Pressemitteilung von EFG. Zuvor waren unter anderem auch die Tessiner Kantonalbank, Julius Bär und China Construction Bank im Gespräch für eine BSI-Übernahme.

BSI gehört seit vergangenem Jahr dem angeschlagenen Finanzhaus BTG Pactual. Das brasilianische Unternehmen ist im Zuge eines Korruptionsskandals beim staatlichen Ölkonzern Petrobras unter Druck geraten. Laut dem Onlineportal „Finews“ zogen nach der Verhaftung des früheren BTG-Chefs Andre Esteves Kunden offenbar Gelder aus der Bank. Dadurch verschlechterten sich die Finanzierungsbedingungen und das Finanzhaus geriet in Liquiditätsnot.

Durch den Verkauf könnten 1,2 Milliarden Franken in die Kasse der BTG gelangen. Das war der Kaufpreis, der im vergangenen Jahr für die Tessiner gezahlt wurde.

Die BSI selbst hat eine wechselvolle Geschichte. In den letzten 30 Jahren wechselte sie von Irving Trust zur Unigestion, von dort zum Bankverein und zur UBS. Diese verkaufte 1998 an Generali. Von ihr übernahm BTG Pactual die BSI im Sommer 2014. Vollzogen werden konnte der Deal nach dem Erhalt aller Bewilligungen aber erst im September 2015.