Von Hamburg in die Welt Berenberg stellt sich im Private Banking global auf

Peter Raskin

Peter Raskin

Um sich weltweit besser aufzustellen, ernennt die Hamburger Privatbank Berenberg einen neuen Leiter für das globale Private Banking. Sie betraut Peter Raskin mit dieser Aufgabe. Der 45-Jährige ist seit 2009 bei Berenberg und verantwortete bisher das International Private Banking.

Damit übernimmt er auch die Aufgaben von Tindaro Siragusano. Der 38-Jährige leitete neben dem Asset Management der Bank zusätzliche bisher auch das Private Banking in Deutschland. Er widmet sich nun jedoch komplett dem Asset Management, denn Berenberg will nach dem Investment Banking nun auch beim Asset Management und Private Banking global wachsen.

Zum Jahresanfang hat die Privatbank schon ordentlich vorgelegt: Im Januar 2014 gründete sie die Tochtergesellschaft Berenberg Asset Management in New York. Hierfür beantragt sie aktuell ein Zulassungsverfahren. Das Asset Management der Bank übernahm Anfang März zudem ein neues Mandat über 4,2 Milliarden Euro: Der 18 Milliarden Euro schwere britische Pensionsfonds-Manager Aerion ist der neue Kunde.

Doch die Hamburger drängt es weiter in die Welt hinaus: „Auch in den Regionen Skandinavien, Benelux und Schweiz sehen wir für unser Asset Management hervorragende Wachstumsperspektiven“, sagt Siragusano. „Daher planen wir, den internationalen Vertrieb im Geschäftsbereich Asset Management am Standort London signifikant zu verstärken.“ Die Aufteilung des Private Banking und des Asset Managements auf zwei Köpfe soll diese Entwicklung einläuten.

Berenberg bietet Private-Banking-Dienstleistungen an acht Standorten in Deutschland sowie in London, Genf und Zürich an.