Von Goldman Sachs und DWS Berenberg Bank holt Overlay-Experten

Die Berenberg Bank in Hamburg

Die Berenberg Bank in Hamburg: Deutschlands älteste Privatbank sieht große Chancen im Overlay-Geschäft. Foto: Chris Emil Janßen

Der Vermögensanlage den letzten Schliff geben und auf Risikobedürfnisse zuschneiden. Das sollen, im besten Fall, Overlays leisten. Berenberg hat sein Team in diesem Segment ausgebaut. Philipp Löhrhoff wird von London aus, Manuel Stoll von Hamburg aus für die Privatbank arbeiten. Löhrhoff kommt von Goldman Sachs, Stoll von der DWS.

Löhrhoff ist für das Eigenkapital-Overlay verantwortlich. Sein Fokus liegt auf der Weiterentwicklung von Absicherungslösungen, unter anderem für Investoren, die regulatorische Kapitalanforderungen erfüllen müssen. Löhrhoff ist seit zehn Jahren in der Finanzbranche in verschiedenen Positionen in der Strukturierung und im Verkauf tätig. Vor seinem Wechsel  arbeitete er bei Goldman Sachs, Natixis und BNP Paribas in London. Er studierte Ökonometrie und Wirtschaftsmathematik an der LSE in London und ist CFA Chartholder.

Stoll wird für den Ausbau des Anlageklassen-Overlay-Geschäfts verantwortlich sein. Aufgrund seiner Erfahrungen mit verschiedenen Risikmodellen und Overlay-Steuerungsmechanismen soll der 38-Jährige dieses als weitere Säule neben dem Eigenkapital-Overlay und dem bestehenden Währungs-Overlay etablieren. Er arbeitet seit 16 Jahren im Finanzbereich in verschiedenen Positionen im Risk- und Portfolio-Management, zuletzt als Multi Asset Portfolio Manager bei der DWS im Bereich Overlay Management. Er hat einen Master in Advanced Finance der IE Business School Madrid und Abschlüsse als CFA und Chartered Financial Data Scientist (CFDS).





Bereits im vergangenen Jahr hat Berenberg die Zahl der Mitarbeiter im Risikomanagement gesteigert. Zudem setzt die Sparte Investment und Risikolösungen auf die Einbindung von Big Data und Sentiment-Analyse mithilfe Natural Language Processing (NPL) in der Vermögensverwaltung.

„Die Marktverwerfungen in Folge der Corona-Krise haben vielen Anlegern abermals vor Augen geführt, welche Bedeutung ein professionelles Risikomanagement für das Portfolio hat“, sagt Matthias Grimm, Leiter für Investment und Risikomanagement-Lösungen. Lösungen zur Eigenkapitalabsicherung ermöglichen es Investoren, im aktuellen Niedrigzinsumfeld in eine liquide Anlageklasse zu investieren, um mit reduziertem Verlustpotential an steigenden Aktienmärkten teilhaben zu können.