Vorgänger geht zu Fiduka Sparkasse Mittelfranken-Süd beruft Leiter Private Banking

Daniel Mechs von der Sparkasse Mittelfranken-Süd

Daniel Mechs von der Sparkasse Mittelfranken-Süd: Er verantwortet seit Januar 2023 das Private Banking der Sparkasse. Foto: Sparkasse Mittelfranken-Süd

Die Sparkasse Mittelfranken-Süd hat am 1. Januar 2023 Daniel Mechs zum Leiter Private Banking berufen. Seit 2020 verantwortete Mechs bereits das operative Private Banking unter Jürgen Münch, der das Geschäft strategisch leitete. Münch war es auch, der das Private Banking der Sparkasse Mittelfranken-Süd in den vergangenen Jahren aufgebaut hatte. Er hat das Institut auf eigenen Wunsch hin verlassen, um beim Münchener Vermögensverwalter Fiduka die Geschäftsführung für den Vertrieb zu übernehmen.

Private-Banking-Team ist an drei Standorten in Mittelfranken präsent

Sein Nachfolger Mechs begann seine berufliche Laufbahn 1999 und ist seitdem in der Sparkassenorganisation beschäftigt. Zudem ist er seit mehr als 20 Jahren in der Betreuung und Beratung vermögender Privat- und Firmenkunden tätig. Neben dem Private Banking verantwortet Mechs nun auch das Stiftungsmanagement. Er berichtet an den Vertriebsvorstand Frank Sarres.

Die Sparkasse Mittelfranken-Süd weist eine Bilanzsumme von mehr als 4 Milliarden Euro aus und hat ihren Sitz im mittelfränkischen Roth. Im Private Banking arbeiten neun Berater sowie eine Mitarbeiterin für das Generationenmanagement und ein Wertpapierspezialist an den Standorten Schwabach, Weißenburg und am Hauptsitz in Roth. Unterstützt werden sie von fünf Assistenzen.