Zuständig für den Norden Bereichsleiter Private Banking verlässt Donner & Reuschel

Peter Klose hat Donner & Reuschel verlassen

Peter Klose hat Donner & Reuschel verlassen: Die Privatbank hat auf den Abgang reagiert. Foto: M.M. Warburg

Peter Klose und Donner & Reuschel gehen künftig getrennte Wege: Klose hat die Privatbank verlassen, wie die Redaktion des private banking magazins aus Branchenkreise erfahren hat. Zuletzt war er als Bereichsleiter für das Private Banking im Norden und insbesondere in Schleswig-Holstein zuständig. Dafür agierte er vom Kieler Standort der Bank aus. Wohin es Klose künftig zieht, ist noch nicht bekannt.

 

Klose arbeitete vor seiner Zeit bei Donner & Reuschel knapp 20 Jahre lang in verschiedenen Positionen bei der Warburg-Gruppe. Unter anderem war er Vorstandsmitglied beim Family Office Marcard, Stein & Co und der ehemaligen Warburg-Tochterbank Bankhaus Carl F. Plump. Nach deren Verschmelzung auf das Mutterinsitut übernahm er die Leitung des Geschäftsfeldmanagements Private Banking sowie der Region Mitte.

Klose hatte die Warburg-Gruppe im Oktober 2020 verlassen und war im November 2020 dann zu Donner & Reuschel gestoßen. Auch ein Team aus Private Bankern war zusammen mit ihm zur Hamburger Privatbank gewechselt. Das entsprechende Team, das vor allem am Bremer Standort tätig ist, bleibt der Bank dem Vernehmen nach aber erhalten.

Donner & Reuschel reagiert auf Abgang: Verantwortlichkeiten verschieben sich

Donner & Reuschel hat auf den Abgang bereits reagiert: Künftig wird der Kieler Standort von Hamburg aus geführt. Lars Bachmann, der als Teil der Bereichsleitung zuletzt nur das Private Banking in der Hansestadt leitete, wird damit auch den Norden übernehmen. Auf die personelle Besetzung der einzelnen Standorte hat das wohl keinerlei Auswirkungen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung