Beratung zu alternativen Investments Manager des Single Family Office BTV macht sich selbstständig

Markus Löhr hat nach mehr als sechs Jahren beim Single Family Office BTV den Weg in die Selbstständigkeit gewagt und betreut seit Juli von Edinburgh aus professionelle Investoren vorrangig zu Private-Equity-Investments.

Markus Löhr hat nach mehr als sechs Jahren beim Single Family Office BTV den Weg in die Selbstständigkeit gewagt und betreut seit Juli von Edinburgh aus professionelle Investoren vorrangig zu Private-Equity-Investments.

Markus Löhr hat im Juli 2018 seine eigene Beratungsboutique Blue Thistle Advisory (BTA) mit Sitz im schottischen Edinburgh gegründet. Seine Dienstleistungen richten sich grundsätzlich an professionelle Investoren weltweit und umfassen vor allem die Beratung rund um das Thema alternative Investments. Der Fokus liegt auf Private Equity. Löhr unterstützt andere Investoren unter anderem bei der Due Diligence von Fondsmanagern, bei der Manager-Selektion, Asset Allokation oder anderen Themen.

Vor seinem Schritt in die Selbstständigkeit war Löhr mehr als sechs Jahre beim Münchner Single Family Office BTV tätig, zunächst als Investmentanalyst, zuletzt als Investmentmanager. Seine jetzige Tätigkeit entspreche genau dem, was er zuvor bei BTV gemacht habe. Den Wunsch der Selbstständigkeit habe Löhr schon länger verfolgt. „Nach der Geburt unserer Kinder im letzten Jahr haben wir die Entscheidung getroffen nach Schottland zu gehen“, erklärt er den richtigen Zeitpunkt für den Schritt. Löhrs Frau ist gebürtige Schottin.

Mit seinem alten Arbeitgeber BTV werde Löhr auch weiterhin zusammenarbeiten. „Meine Dienstleistungen sind insbesondere für Kunden relevant, die ein Outsourcing-Model verfolgen, temporär Unterstützung benötigen, relativ neu in der der Industrie sind oder spezifisch in neue Marktsegmente vordringen möchten“, erklärt er. Um Interessenskonflikte zu vermeiden, werde Löhr nicht als Placement Agent agieren. „Jedoch berate ich Fondsmanager hinsichtlich Investorenkommunikation oder andere Interessierte in Bezug auf das Private-Equity-Ökosystem.“