Über 700 Millionen Euro Credit Suisse vor Immobilienverkauf

Die Credit Suisse Group verkauft gewerbliche Immobilien in Deutschland für rund 700 Millionen Euro. Dies sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen. Die Verkäufe sollen teilweise in Zusammenhang mit der Auflösung des offenen Immobilienfonds CS Euroreal stehen, der bis zum 30. April 2017 abgewickelt wird, weil er 2012 die Rückgabe von Fondsanteilen durch Anleger nicht mehr bewältigen konnte.

Der Fonds, der zu Beginn der Liquidation 2012 über Immobilien für 6 Milliarden Euro verfügte, komme nun auf einen Bestand von 4,3 Milliarden Euro, sagte eine der Personen. Der Verkauf umfasse rund 20 Gebäude inklusive der deutschen Hauptverwaltung von Koninklijke Philips in Hamburg. Die Transaktion soll von Brookfield Financial betreut werden.

Sprecher von Credit Suisse in Zürich und Brookfield Asset Management in Toronto wollten sich dazu auf Anfrage nicht äußern. Im Januar hatte Credit Suisse sechs Immobilien verkauft, darunter das Bürogebäude “Corn Exchange” in London für 315,3 Millionen Euro, was 6,5 Prozent unter der zuvor erfolgten Bewertung gelegen hatte.