Benchmark für Multi-Asset-Portfolios Panthera Solutions vermisst globalen Kapitalstock

Gründer der Beratungsboutique Panthera Solutions: Markus Schuller

Gründer der Beratungsboutique Panthera Solutions: Markus Schuller

Die Beratungsfirma für strategische Asset Allokation, Panthera Solutions, hat ein Arbeitspapier zur Vermessung des globalen Kapitalstocks und damit eine repräsentative Benchmark für Multi-Asset-Portfolios veröffentlicht. Panthera-Gründer Markus Schuller reagiert mit der Näherung zum Marktportfolio auf William F. Sharpe, der letzteres vor mehr als 50 Jahren als Ausgangspunkt der Portfoliokonstruktion beschrieben hatte.

„Wir haben unsere Forschung zuletzt auf diese Vermessung konzentriert, weil wir davon einen bedeutsamen akademischen wie praktischen Beitrag zu Fragestellungen rund um das Thema Portfoliokonstruktion erwarten“, sagt Schuller.

Für Investoren und Fondsmanager

Die Relevanz liegt auf der Hand: Multi-Asset-Strategien erfreuen sich schon länger wachsender Beliebtheit. Alleine in Europa sind mehr als 14.000 Multi-Asset Fonds verzeichnet (Ucits und AIF, Quelle EFAMA).

Deren Allokationsqualität lässt sich laut Schuller mit traditionellen Risikomaßen jedoch nur unzureichend einordnen: „Mit dem globalen Kapitalstock ist nun eine repräsentative Benchmark verfügbar, anwendbar sowohl für Investoren in der Produktselektion, als auch für Multi-Asset-Fondsmanager im Risikomanagement.“ Erste Anwendungen auf Basis des globalen Kapitalstocks sind laut Schuller in Vorbereitung.

Für die Vermessung des globalen Kapitalstocks wurde das Anlagevermögen der folgenden 11 Assetklassen für den Zeitraum 2005 bis 2015 erhoben: Aktien, Staatsanleihen, Bankanleihen, Unternehmensanleihen, Securitized Loans, Non-Securitized Loans, Cash Equivalents, Cash, Immobilien, Land und Privatunternehmen.

Sinkender Kapitalstock

Dabei wurden nur Assets integriert, bei denen die Preisinformationen auf Grundlage vertrauenswürdiger und transparenter Quellen ermittelt werden konnte.


Quelle: Panthera Solutions 2016

Die Autoren zeigen, dass der globale Kapitalstock von 517 Billionen US-Dollar im Jahr 2014 auf 512 Billionen US-Dollar im Jahr 2015 gesunken ist. Real Estate spielt mit einem Volumen von 100 Billionen US-Dollar eine dominierende Rolle. Die durchschnittliche Gewichtung lag bei 20 Prozent. Seit 2012 steigt sie wieder kontinuierlich an, das Niveau von 28 Prozent aus 2005 konnte allerdings noch nicht erreicht werden.

Das vollständige Working Paper gibt es hier als PDF-Dokument.