Bei Nachhaltigkeits-Tochter Evangelische Bank baut institutionellen Vertrieb aus

Die beiden Neuzugänge Oliver Müller (links) und Rainer Ottemann.  | © EB-SIM

Die beiden Neuzugänge Oliver Müller (links) und Rainer Ottemann. Foto: EB-SIM

Rainer Ottemann und Oliver Müller arbeiten ab sofort für EB Sustainable Investment Management (EB-SIM). Die beiden Senior-Vertriebler sollen für die auf nachhaltige Investments für institutionelle Investoren spezialisierte Tochtergesellschaft der Evangelischen Bank neue institutionelle Kundengruppen erschließen. Seit dem Markteintritt der EB-SIM vergangenes Jahr hatte man sich in erster Linie auf die Kernzielgruppe Kirche, Diakonie, Stiftungen und kirchennahe Versorgungs- und Pensionskassen konzentriert.

Ottemann war zuletzt bei Quant Capital Management tätig, Oliver Müller kommt von Raiffeisen Capital Management. Mit ihrer Berufung reagiert EB-SIM nach eigenem Bekunden auf die wachsende Nachfrage. Große institutionelle Investoren seien für die enorme Relevanz von Nachhaltigkeitsaspekten im Investmentprozess zunehmend sensibilisiert, so Andreas Fiedler, Leiter Institutionelle Kunden bei EB-SIM.

Die 2018 gestartete EB-SIM ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evangelischen Bank, der größten Kirchenbank Deutschlands. Zum Jahresende 2018 betreuten die 22 Mitarbeiter der EB-SIM circa 3,8 Milliarden Euro in 93 Mandaten beziehungsweise Fonds.