Themen-Experte
Goldman Sachs
Asset Management

ANZEIGE

Themen-Experte
Goldman Sachs
Asset Management

ANZEIGE
ANZEIGE

Liebe und Schönheit (Teil 2) Beauty-Produkte erobern die Männerwelt

Herren-Friseur

Herren-Friseur: Bisher orientieren sich Unternehmen in Sachen Schönheit und Pflege an Frauen – doch das könnte sich künftig ändern. Foto: imago images / Panthermedia

Hauptsache, es sieht gut aus? Das war vielleicht einmal! Heute zählen die inneren Werte: Die Verbraucher, ganz besonders aber die digitalaffinen Generationen Y und Z, achten immer stärker auf die Inhaltsstoffe ihrer Pflegeprodukte. Die Millennials entscheiden sich gezielt für Marken, die nicht nur ihre Bedürfnisse erfüllen, sondern auch mit ihrer Wertethik und dem Image übereinstimmen, das sie verkörpern möchten. Sie möchten ihre natürliche Haut zelebrieren mit allen „Unvollkommenheiten“ wie Sommersprossen und Muttermalen – die nach traditionellen sozialen Normen kaschiert werden müssten.

Viele Millennials verzichten auf den etablierten Genuss wie Düfte und anderen Luxus, um dafür potenziell lebensrettende Vorteile wie Sonnenschutz zu erhalten. Viele begehrte Marken widmen sich nun vorrangig dem Ziel einer gesunden Haut, während Make-up lediglich als Mittel zur Selbstentfaltung verwendet wird.

Unternehmen reagieren auf die neue Nachfrage

Viele Unternehmen haben die heftig kritisierten und für Körper und Hormonspiegel schädlichen Parabene, Sulfate, Erdölchemikalien und Konservierungsmittel aus ihren Produkten verbannt. Die Ära der natürlichen Inhaltsstoffe begann – mit Sonnenblumenkernöl, Olivenöl und Bienenwachs. Einfachheit lautet die Devise, angefangen von der Zusammensetzung bis hin zum „ungeschminkten“ Make-up-Look.

In der Kosmetikherstellung gewinnen ethische Aspekte wie Bio, Veganismus, Verbannung von Tierversuchen und fairer Handel für die jüngere Generation zunehmend an Bedeutung. Je mehr sich „saubere Schönheit“ zur Lebensart entwickelt, desto mehr werden voraussichtlich wissenschaftlich fundierte Schönheitsmarken und -produkte den Markt dominieren.

Paradigmenwechseln in der Beauty-Branche

Bisher richtete sich der Markt für Schönheit und Pflege an Frauen aus, doch in der Beauty-Branche kristallisiert sich jetzt eine disruptive Kraft heraus: Männer. Unternehmen umgarnen diesen 500-Milliarden-US-Dollar-Markt – eine der größten unerschlossenen Verbrauchergruppen.

Die Branche für Herrenkosmetik und -pflege erlebt eine Revolution: Die traditionellen Grenzen um Geschlechter-Stereotypen werden eingerissen. Dank des Unterhaltungsfernsehens und eines neuen Verständnisses von Männlichkeit entwickelt sich Herrenkosmetik immer mehr zur Norm.

Die oft als experimentierfreudig und individualistisch bezeichneten Millennials haben diesen Wandel maßgeblich vorangetrieben. Die Ablehnung traditioneller Geschlechter-Stereotypen wird auf dem Markt zukünftig wohl Platz für mehr geschlechtsneutrale Produkte schaffen. Immer mehr Unternehmen bieten Herrenkosmetik an und einige Marken haben bereits geschlechtsneutrale Kosmetiklinien eingeführt. Diese Trends könnten Potenzial für natürliches Wachstum schaffen.

Wichtige Informationen:

Bei diesem Dokument handelt es sich um Finanzwerbung, die von der Goldman Sachs Bank Europe SE („GSBE“), unter anderem über ihre zugelassenen Filialen, verbreitet wird. GSBE ist ein in Deutschland ansässiges Kreditinstitut und steht innerhalb des einheitlichen Aufsichtsmechanismus, der von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, deren amtliche Währung der Euro ist, eingeführt wurde, unter der direkten Aufsicht der Europäischen Zentralbank und in anderer Hinsicht unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Deutschen Bundesbank.

Das eingesetzte Kapital ist Risiken unterworfen. Nähere Informationen zu den Risiken, die mit einer Anlage in den Teilfonds verbunden sind, entnehmen Sie bitte dem Abschnitt Risikohinweise des Verkaufsprospekts. Im vorliegenden Dokument enthaltenen Konjunktur- und Marktprognosen dienen zu Informationszwecken und gelten zum Datum des vorliegenden Dokuments. Es gibt keine Gewähr dafür, dass die Prognosen auch tatsächlich eintreffen.