In Deutschland Bayerische Versorgungskammer kauft Immobilienportfolio

Hamburg

Hamburg: Auch in der Elbmetropole wurden Büroimmobilen erworben Foto: Imago Images / Westend61

Die Bayerische Versorgungskammer (BVK) stockt ihren Büroimmobilienbestand in Deutschland auf und beauftragte Quest Funds und Universal-Investment, vier innerstädtische Büroimmobilien in Berlin, Hamburg, Frankfurt und München zu übernehmen. Das rund 25.000 Quadratmeter große Immobilienportfolio wird unter dem Titel „Urban Office RE“ Teil eines von Universal-Investment verwalteten Fonds.

Bei den Immobilien handelt es sich um Core / Core-Plus-Objekte in zentralen Lagen, die in den vergangenen Jahren von der Quest Gruppe erworben und zur Portfolioreife entwickelt wurden. Beim Berliner Objekt handelt es sich um das P88. Die 8.400 Quadratmeter große Immobilie wurde 1965 erbaut, 2010 renoviert und voll vermietet. In Frankfurt wird das Hotel Hohenzollern Office direkt am Hauptbahnhof Teil des Portfolios.


Am Neuen Wall 54 in Hamburg wurde ein Büro- und Geschäftshaus mit 4.700 Quadratmetern erworben. Davon sind 65 Prozent der Flächen Büro- und 35 Prozent Einzelhandelsflächen. Die Büroflächen stehen teilweise leer und sollen im Zuge der Modernisierungsmaßnahmen aufgewertet und vermietet werden. Beim Objekt in München handelt es sich um das Fritz. Das 1973 errichtete Büro- und Geschäftsgebäude südlich des Hauptbahnhofs wird derzeit renoviert. Die Fertigstellung ist für Anfang 2022 geplant. Nach Modernisierung und Erweiterung um zwei Vollgeschosse wird die Immobilie 4.500 Quadratmeter Gesamtmietfläche bieten. Sie geht im Rahmen eines Forward Deals in das BVK-Portfolio ein.