100 Millionen Euro schwer Barmenia baut Portfolio nach Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung auf

Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Barmenia

Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Barmenia: „Wir sind nachhaltig aus Überzeugung. Dieses Selbstverständnis übersetzen wir auch in die Finanzierung von Innovationen und langfristigen Investitionen in nachhaltige Finanzmärkte.“ Foto: Barmenia

Die Barmenia Versicherungen haben Schroders Capital mit dem Aufbau und der Verwaltung eines Multi-Private-Assets-Portfolios mandatiert, das als globales Impact-Mandat nach Artikel 9 gemäß EU-Offenlegungsverordnung klassifiziert ist. Das Portfolio soll sich aus Private Equity- und Infrastrukturinvestitionen zusammensetzen. Dazu gehören auch Investitionen in zwei Fonds des Impact Investors Blueorchard, der ebenfalls zur Schroders Gruppe gehört. Das Portfolio soll in den nächsten 36 Monaten aufgebaut werden. Die Barmenia investiert 100 Millionen Euro.

„Wir sind nachhaltig aus Überzeugung. Dieses Selbstverständnis übersetzen wir auch in die Finanzierung von Innovationen und langfristigen Investitionen in nachhaltige Finanzmärkte. Wir sind sehr stolz darauf mit dem ersten Impact-Mandat dieser Art einen weiteren Meilenstein unserer konsequenten nachhaltigen Ausrichtung erreicht zu haben”, so Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Barmenia, dazu.


Das Mandat hat zum Ziel, einen positiven Beitrag zum Klimawandel, zur Ressourceneffizienz und zur Erfüllung ausgewählter Ziele der „Agenda 2030” der Vereinten Nationen zu leisten, den sogenannten „Sustainable Development Goals” (SDGs). Von den insgesamt 17 SDGs sollen mit diesem Mandat vor allem folgende erfüllt werden: Nummer 6 (Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen), Nummer 7 (Bezahlbare und saubere Energie), Nummer 9 (Industrie, Innovation und Infrastruktur), Nummer 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden), Nummer 12 (Nachhaltige/r Konsum und Produktion), Nummer 13 (Klimaschutz).

Die Barmenia weitet damit ihr Engagement im Bereich Nachhaltigkeit weiter aus. Erst kürzlich hat das Ratingunternehmen Assekurata dem Versicherer sehr gute Nachhaltigkeitsleistungen bescheinigt und beim neuen ESG-Ratingverfahren die Benotung AA (Sehr gut) vergeben.