Über 80 Krypto-Assets Bankhaus Scheich will Krypto-Angebot für Plattformen und Großanleger erweitern

Bitcoin-Werbung bei einem Fußballspiel in der fünften englischen Liga

Bitcoin-Werbung bei einem Fußballspiel in der fünften englischen Liga: Das Bankhaus Scheich möchte neben der bekanntesten Kryptowährung bis zu 100 weitere Assets für Investoren und Kunden anbieten. Foto: Imago Images / PA Images

Das Bankhaus Scheich will gemeinsam mit seinem Fintech-Arm Tradias das Angebot im Bereich Krypto-Assets massiv ausbauen. Insgesamt bietet das Unternehmen über 80 Paare aus digitalen Währungen und dem Euro zum Kauf für Kunden an. Das ist das nach eigenen Angaben größte Angebot für den Kryptohandel am regulierten Markt. Bis Jahresende soll dieses Angebot auf über 100 Assets steigen. Damit sollen Handelsplattformen wie Trade Republic und auch institutionelle Anleger angesprochen werden.

Der Fintech-Serviceprovider bietet neben dem Handel mit den bekannten Währungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin Assets aus drei aktuellen Themen der Branche an: Aus der Welt der Decentralized-Finance-Protokolle kann unter anderem mit den Kryptos Avalanche, Aave und Maker gehandelt werden, dazu kommen Metaverse-Währungen wie Decentraland und Sandbox. Im Bereich Proof-of-Stake für das Verdienen von Coins ist unter anderem Solana handelbar. Außerdem sollen die meisten Werte ebenso mit anderen Fiat-Währungen gepaart werden können: beispielsweise mit dem US-Dollar, dem britischen Pfund, dem japanische Yen und dem Schweizer Franken.

Das Bankhaus Scheich stellt mit Tradias Infrastruktur und Dienstleistungen bereit, um institutionellen Anlegern den Zugang zu digitalen Assets zu öffnen. Das Unternehmen ermöglicht Kunden den Handel mit einer Kryptowährungen und anderen digitalen Vermögenswerten in einem regulierten Umfeld sowie den Zugang zu einer Reihe weiterer digitaler Vermögensdienstleistungen wie Tokenisierung, Vermögensverwaltung und Borrowing oder Lending.