Bafin-Lizenzen 2019 Zahl der unabhängigen Vermögensverwalter sinkt leicht

Bafin Frankfuirt am Main Finanzaufsicht

Sitz der Finanzaufsicht Bafin in Frankfurt am Main. Foto: Kai Hartmann Photography / Bafin

29 Vermögensverwalter haben 2019 eine Lizenz nach Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) erhalten. Auf der anderen Seite ließen 41 zugelassene Unternehmen im vergangenen Jahr ihre Lizenz ruhen. Das geht aus den monatlichen Bafin-Listen der zugelassenen Finanzdienstleistungsinstitute hervor, ausgewertet* von der Redaktion des private banking magazin unter Mithilfe der Beratungsgesellschaft Pro Boutiquenfonds (PBF). Damit hat sich das Verhältnis im zweiten Jahr nach Inkrafttreten der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II leicht in eine Richtung verschoben.

Auf- und Neuasgaben Bafin-Lizenzen 2019

Aufgabe Altönig Asset Management, Anodos Asset Management, Buchauer, Deutsche Oppenheim Family Office, Ergin Finanzberatung, EVV, Heitmann International Real Estate Securities, Keller-Grunert-Nebeling Wertpapierberatung und Vermögensverwaltung, KP Kapital Privat Vermögensverwaltung, Prospery, RI Rentfortinvest Gesellschaft für Vermögensverwaltung, SAM Sachsen Asset Management, SJB Fonds Skyline, Statkraft Markets Financial Services, Thielemann Vermögensverwaltung, Trend Vermögensberatung, Trevias Family Office, Vermögensmanagement Hans-Jürgen Kreichauf, Vermögensverwaltung Ralph Erhard, Vertiva Family Office, Wertefinder Vermögensverwaltung, Werthstein, Ayondo Portfoliomanagement, Trust Peak, Tiger Asset Management, Treemqrque, Gesber & Partner, Caspara Capital, KGAL, Büttner Finanzberatung, Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft, Deutsche Familien Treuhand, PH Capital, Exclusive Private Finance, Ardmore, HS Financials, GVSR Siegfried Reiner, Federated Asset Management, H. Jürgen Kiefer, Wamsler & Co Vermögensverwaltung
Neu erteilt
Assella, Atlan Family Office, Cap Solutions, Chiemgau Vermögen, Evergreen, FAM Frankfurt Asset Management, Globalance Invest, HQ Asset Management, Robomarkets Deutschland, Robus Capital Management, Trend – Kairos – Capital, Wellington Management Europe, Betz Lutz & Kollegen Vermögensverwaltung, Breiling, Spohn & Kollegen Vermögensverwaltung, Fidus Finanz, Nürnberger Asset Management, SCA Portfoliomanagement, Schuhmann & Cie, Crosslend, XY Ers Deutschland, BDT & Company Europe, MF-Capital, AQR Capital Management (Germany), Aggregate Financial Services, BMCP, NHI Capital, Albourne Partners Deutschland, Oakley Capital

Schaut man alleinig auf die Zahl der Adressen, bei denen sich 2019 Veränderungen im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung ergaben, zeigt sich ebenfalls ein Überhang an eingestellten Vermögensverwalterlizenzen: 28 Aufgaben gegenüber 19 Neuausgaben. Für die Aufgaben gibt es verschiedene Gründe: Es kam zu Übernahmen wie etwa die der Ergin Finanzberatung durch Plücktun Asset Management oder der Kauf der Wertefinder Vermögensverwaltung durch die Frankfurter Vermögen. Einige Vermögensverwalter schlossen sich einem Haftungsdach an, zum Beispiel Ralph Erhard der Sozietät der Deutschen Wertpapiertreuhand. Andere Finanzdienstleister beraten ihre Kunden auf Basis der 34f-Lizenz individuell, etwa Jürgen Buchauer mit seiner Firma. In diesem Fall lag der ganz klare Grund in Aufwand und Kosten von Mifid II.  

Erwähnenswert sind noch die Rückzieher einiger digitaler Vermögensverwalter, darunter der ABN-Amro-Ableger Prospery, Werthstein und Ayondo Portfoliomanagement. Bei den beiden Erstgenannten ist das Auslaufen der Bafin-Lizenz direkt verbunden mit der Geschäftsaufgabe. Bei Ayondo befindet sich die GmbH, Entwickler der Social-Trading-Plattform, seit August 2019 im Insolvenzverfahren. Nicht betroffen ist die Gesellschaft Ayondo Portfoliomanagement, bei der die Kundengelder liegen, so ein „ARD“-Bericht.



*Die Listen sind bereinigt um Umfirmierungen, wenn sich nur der Unternehmensname oder Geschäftssitz geändert hat, aber nicht der Unternehmensgegenstand. Ebenso fehlen branchenfremde Unternehmen, die nicht im eigentlichen Sinne ein Vermögensverwaltungsgeschäft (Anlageberatung und - vermittlung und Finanzportfolioverwaltung) betreiben sowie Finanzdienstleister, die die 32-KWG-Lizenz im Jahr 2018 bereits wieder haben ruhen lassen.