Deutsche Bank Bafin genehmigt BHF-Bank-Verkauf

Die Deutsche Bank wird den Vermögensverwalter BHF-Bank bis Ende März für 354 Millionen Euro an den belgischen Finanzdienstleister RHJ International verkaufen. Die deutsche Aufsichtsbehörde Bafin habe keine Einwände gegen den Erwerb, hieß es von RHJ am Freitag in einer Pflichtmitteilung.

Die Unternehmen hatten im Juli 2011 Exklusivverhandlungen aufgenommen, und im Juni 2012 hatte RHJ mitgeteilt, dass die Bafin mit der Prüfung der Transaktion begonnen habe.

Der Verkauf hilft der Deutschen Bank, ihr Ziel zur Bilanzverkleinerung zu erreichen, um die strengeren Kapitalanforderungen zu erfüllen. RHJ, geführt von Chef Leonhard Fischer, war im vergangenen Jahr von einer Investorengruppe unter Druck gesetzt worden, die eine Zerschlagung der Gesellschaft forderten, als sich die Transaktion hinzog.

“Dies ist die Krönung eines intensiven Prozesses in Deutschland, und - wichtiger noch - eines langen Übergangs für RHJ International hin zu einem diversifizierten Finanzdienstleister”, wird Fischer in der Mitteilung zitiert. “Wir freuen uns auf die Chance, diese Geschäfte erfolgreich zusammenzuführen, um ein herausragendes Angebot für unsere Kunden und Wert für unsere Aktionäre zu schaffen.”

Die Transaktion soll bis Ende März abgeschlossen sein, teilte RHJ mit. Die Gesellschaft werde weitere Informationen zum Erwerb, zur Entwicklung des Geschäfts und zu Einsparungen bekanntgeben, wenn am 27. März der Jahresabschluss veröffentlicht wird, hieß es weiter.