Long-short-Strategie Axovision startet ersten KI-Fonds

Christoph Peter links und Thomas Kutschera rechts

Christoph Peter links und Thomas Kutschera rechts: Die beiden Gründer von Axovision starten einen KI-Fonds. Foto: Axovision

Der noch junge Asset Manager Axovision startet einen KI-Fonds, der in der Portfolioselektion im Rahmen Künstlicher Intelligenz Machine-Learning-Algorithmen einsetzt. So sollen mehr Daten und Informationen in die Entscheidungsfindung einfließen und für die Ausrichtung der Long-short-Strategie genutzt werden – allerdings innerhalb eines vorgegebenen Risikorahmens. Investiert wird in Aktien aus dem S&P 500, das Ziel sind marktunabhängige und risikobereinigte Renditen.

Vorerst sind drei verschiedene Anteilsklassen erhältlich. In der Gründer-Klasse (ISIN: IE000U3LVYI3) erhalten Investoren bis zum 30.05.2022 Zugang ohne eine Mindestanlage und können so die reduzierte Managementgebühr von 0,75 Prozent pro Jahr nutzen. Nach dem Stichdatum gilt für die Anteilsklasse eine Mindestanlage von 10 Millionen US-Dollar. In der institutionellen Klasse (ISIN: IE000UQDOID4) liegt die Mindestanlage dauerhaft bei einer Million Dollar, in der Retail-Klasse (ISIN: IE00090ZSLT7) bei 1.000 Dollar.


Der Fonds richtet sich in erster Linie an institutionelle Investoren, Vermögensverwalter, Family Offices und Private Wealth Manager. Erster Investor ist Providens Vermögensmanagement mit einem Betrag von etwa zehn Millionen Euro, eine Aufstockung ist laut Pressemitteilung geplant. Neben dem Fonds bietet Axovision auch KI-Signale für professionelle Kunden sowie ein Zertifikat.