Ausgaben für externes Aktien-Research Vanguard setzt den Rotstift an

Vanguard senkt seine Zahlungen für externes Aktien-Research.  | © Getty Images

Vanguard senkt seine Zahlungen für externes Aktien-Research. Foto: Getty Images

Die US-Fondsgesellschaft Vanguard streicht ihre Ausgaben für externes Aktien-Research weiter zusammen. Laut Medienberichten wird der Asset Manager, der weltweit Vermögenswerte in Höhe von rund 5,1 Billionen US-Dollar verwaltet, im kommenden Jahr für Aktien-Research von dritter Seite nur noch zwei Millionen Dollar ausgeben. Verglichen mit früheren Schätzungen aus dem Jahr 2018, die Ausgaben von etwa fünf Millionen Dollar in Aussicht stellten, ist das ein drastischer Einschnitt.

Die Kürzung ist ein weiteres Warnsignal für die Anbieter von Aktien-Analysen, die sich einen zunehmenden Wettbewerb um ihre Dienstleistungen liefern, während die Budgets der Fondshäuser zusammengestrichen werden. Grund dafür ist Mifid II. Die Finanzmarktrichtlinie zwingt Asset Manager dazu, ihre Ausgaben für Handel und Research erstmals getrennt auszuweisen. Asset Manager übernehmen im Zuge von Mifid II die Kosten für externes Research, auch wenn ihnen das ein Dorn im Auge ist. Viele wollen vor diesem Hintergrund nur noch eingeschränkt für externes Research bezahlen. Das hat zu einem Rückgang der Broker Fees geführt. 

Nach Angaben des Beratungshauses Greenwich Associates vom November 2018 werden Wertpapierbroker im laufenden Geschäftsjahr mit der Analyse von Aktien schätzungsweise 20 Prozent weniger verdienen als im vergangenen Turnus. In Zahlen ausgedrückt sinken die Einnahmen in dem Geschäftsfeld firmenübergreifend um etwa 300 Millionen Dollar infolge von Mifid II. Zugleich haben die größten institutionellen Investoren in Europa ihre Budgets für externes Aktien-Research in diesem Jahr um 19 Prozent gekürzt. Und im kommenden Jahr ist laut Greenwich mit einer weiteren Kürzung um fünf bis sechs Prozent zu rechnen.

In Deutschland haben unter anderem Union Investment und der Asset Manager von Munich Re und Ergo, Meag, angekündigt, die Research-Ausgaben selbst schultern zu wollen.