Ausblick Alternative Anlagestrategien „Ungewissheit ist Hedge-Strategien im Allgemeinen zuträglich“

Tesla-Chef Elon Musk setzt auf die Produktion der Tesla-Elektroautos in den USA. Mittlerweile ist er im Beraterstab von Donald Trump. | © Getty Images

Tesla-Chef Elon Musk setzt auf die Produktion der Tesla-Elektroautos in den USA. Mittlerweile ist er im Beraterstab von Donald Trump. Foto: Getty Images

Am Dienstag, dem 8. November 2016 änderte sich die Welt in bedeutendem Maße und damit auch das Gefühl, das die globalen Märkte in den letzten mehr als acht Jahren bestimmt hatte. Über Nacht wurde das vorherrschende makroökonomische Narrativ umgeschrieben. Eine Zukunft, die einst von Prognosen beschränkten Wachstums, der Erwartung anhaltend niedriger Zinssätze und Sorgen vor Deflation/Stagflation bestimmt worden war, erfuhr plötzlich eine Drehung um 180 Grad.

Am Abend des 9. November, weniger als 24 Stunden nach den Ergebnissen der US-Präsidentschaftswahl, wurden die Base-Case-Erwartungen von Deflation auf steigende Reflation, von stagnierendem Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu explosivem Wachstum korrigiert. Bei Vermögenswerten in aller Welt wurde schnell und energisch eine vermutete neue Weltordnung in die Bewertung einbezogen. Kurzum, die sogenannte „Trumpflation“-Rallye hatte begonnen.

Die Erwartungen sind hoch – zu Recht?

Seit der US-Wahl setzten die Märkte zuversichtlich voll und ganz auf Hoffnung, und das war es im Grunde auch schon. Es besteht Hoffnung, dass das Trump‘sche Wahlkampfversprechen, „großartige“ Dinge für Amerika zu tun, tatsächlich eingelöst wird. Hoffnung, dass vorgeschlagene massive Infrastrukturausgaben, aggressive Steuersenkungen, Gewinnrückführung und eine potenziell weniger drückende Regulierung die US-Wirtschaft in Schwung bringen werden. Hoffnung, dass die US-Notenbank die Zinsen ohne Negativfolgen normalisieren können wird. Hoffnung, dass es in Europa nach dem Referendum in Italien oder den Wahlen in Frankreich und Deutschland im Jahresverlauf 2017 keine politischen Folgen geben wird. Und Hoffnung, dass sich die Schwellenländer stabilisieren und nicht unter der Aufwertung des US-Dollars leiden werden.

Ist dieser Grad an Optimismus rational? Auf jeden Fall scheinen die Erwartungen sehr hoch zu sein. Aber die Wahrheit ist tatsächlich häufig seltsamer als die Fiktion und selbst die begabtesten Geschichtenerzähler könnten sich wahrscheinlich niemals einen fantasievolleren Stoff ausdenken als den realen Verlauf dieses Wahlzyklus. Vielleicht bekommen wir wahres und konkretes Wachstum in den USA. Vielleicht aber auch nicht.

Ungewissheit und Marktvolatilität sind Hedge-Strategien im Allgemeinen zuträglich

Wie dem auch sei, unsere Aufgabe ist die Verwaltung im neu entstehenden Umfeld und durch das neu entstehende Umfeld. Unserer Ansicht nach ist eins gewiss: Der zu beschreitende Weg wird durch Ungewissheit und Marktvolatilität geprägt sein – was Hedge-Strategien im Allgemeinen zuträglich ist. Zur Erinnerung: Alpha* ist ein Nebenprodukt eines ineffizienten Markts und unseres Erachtens nach ist eine höhere Volatilität ein Indikator für eine größere Marktineffizienz.

Trumps Wahlsieg stellte eindeutig eine tektonische Verschiebung dar und während die Märkte gerade herausfinden, wie diese Verschiebung die Landschaft verändern wird, erwarten wir dabei kräftige Marktbewegungen – und zwar in beide Richtungen. Wir erwarten auch große Veränderungen der Rangfolge bei Vermögenswerten, wie den derzeit zu beobachtenden bedeutenden Rückzug aus Anleihen und den Einstieg in Aktien. Und wir erwarten eine messbare Streuung auf Sektor- und Wertpapierebene. Unter diesen Umständen könnten Anlageverwalter mit mehr Trading-Spielraum und Zugang zu esoterischeren oder unkonventionellen Wertpapieren stärker von Kursänderungen und Trends profitieren.