Aus Sorge um harten Brexit Unternehmen leiten Geschäfte um

„Unternehmen können es sich nicht leisten abzuwarten, bis nach möglicherweise erst zwei Jahren eine Entscheidung fällt“: Noel Quinn, Leiter Global Commercial Banking bei HSBC

„Unternehmen können es sich nicht leisten abzuwarten, bis nach möglicherweise erst zwei Jahren eine Entscheidung fällt“: Noel Quinn, Leiter Global Commercial Banking bei HSBC

Einige Großkunden der HSBC wollen ihre Geschäfte künftig über Paris abwickeln lassen. Grund ist der befürchtete harte Brexit. Das berichtet das Finanznachrichtenportal Bloomberg.

„Eine kleine Anzahl unserer größeren Kunden bittet uns, mehr Handels- und Devisengeschäfte ihrer Frankreich-Operationen über unsere Geschäftsstelle in Paris zu verbuchen statt über ihre Niederlassungen in Großbritannien“, sagte Noel Quinn, Leiter Global Commercial Banking im Interview mit Bloomberg. Manager bei multinationalen Konzernen „machen Pläne, um sicherzustellen, dass sie weiter Handel betreiben können - egal was am Ende herauskommt. Sie können es sich nicht leisten abzuwarten, bis nach möglicherweise erst zwei Jahren eine Entscheidung fällt.“

Die global tätigen Banken haben mit den Vorbereitungen begonnen, einige Geschäftsbereiche aus Großbritannien weg zu neuen oder erweiterten Geschäftsstellen innerhalb der Europäischen Union zu verlagern. Privat gehen viele der Manager der weltgrößten Banken mittlerweile davon aus, dass es am Ende einen „harten Brexit“ geben wird, und sie damit die Berechtigung verlieren werden, ihre Dienste und Produkte von Großbritannien aus in der gesamten EU anzubieten. Das bedeutet, sie müssen entsprechende Pläne parat haben, bevor die zweijährige Verhandlungsphase endet.

Quinn zufolge überlegen auch einige Unternehmen, ihre regionale Zentrale von Großbritannien weg zu europäischen Städten auf dem Kontinent zu verlagern. Dazu müssten sie den britischen Standort zu einer Länderniederlassung umfirmieren, die dann der kontinentaleuropäischen Zentrale rechtlich untergeordnet wird. Das könnte auch zur Verlagerung von Jobs und zu Steuerausfällen für den britischen Staat führen, da die Verbuchung der operativen Geschäfte anderswo erfolgt.

„Größere Unternehmen, die bereits eine pan-europäische Präsenz haben, finden es einfacher, einen Plan B zu erstellen als kleinere“, sagte Quinn. „Sie verlieren nicht den Glauben an Großbritannien, aber die Realität ist, dass Unternehmen oder auch die Personen selbst, anfangen ihre Entscheidungen zu treffen, bevor es Antworten aus dem Brexit-Verfahren gibt.“