DDV-Umfrage Aus diesen Gründen greifen Anleger zu Zertifikaten und Optionsscheinen

Lars Brandau, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV)

Lars Brandau, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV): Strukturierte Wertpapiere können nach Ansicht des Verbandschefs mehr Sicherheit ins Depot bringen, ohne die Gewinnchancen zu schmälern. Foto: DDV

Ist eine Aktie bei Anlegern immer die erste Wahl? Nein, zwei Gründe lassen sie auch zu strukturierten Wertpapieren wie Zertifikaten oder Optionsscheinen greifen, so das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands (DDV). Hoch im Kurs steht zum einen die Chance auf ein Renditeplus und zum anderen die Alternative zur Direktanlage. Für das Mehr an Rendite sprachen sich 50,5 Prozent der 1.478 Online-Befragten aus; 26,2 Prozent suchen in Zertifikaten eine Alternative zur Direktanlage.

Das ist nachvollziehbar, da sich mit Zertifikaten grundsätzlich auch in Seitwärtsbewegungen mit nur leicht steigenden oder etwas fallenden Kursen noch ansehnliche Renditen erzielen lassen, wenn auch um den Preis einer klar begrenzten Renditechance und in der Regel dem Verzicht auf eine Dividende. Beispiele für solche Instrumente sind die beliebten Discount- oder Bonus-Zertifikate.

Wofür haben Sie in diesem Jahr Zertifikate und Optionsscheine genutzt?

>>Vergrößern

Ein weiterer Aspekt, sich bei der Wahl des Anlageinstruments für strukturierte Wertpapiere zu entscheiden, ist die Möglichkeit der Depotabsicherung. Für immerhin 14,8 Prozent der Anleger war das der Impuls zur Order eines Zertifikats oder Optionsscheins. Damit wird auch deutlich, dass rund ein Siebtel der Anleger offenbar so viel Erfahrung hat, dass sie sich eine Absicherung, einen sogenannten Hedge, beispielsweise mit einem Hebel-Instrument zutrauen.

Zertifikate und Inflation

Bei der Möglichkeit zum Inflationsausgleich sehen 8,5 Prozent der Investoren in Zertifikaten das passende Instrument. Das Thema Geldentwertung, das aktuell sehr viele Anleger bewegt, dürfte auch in den kommenden Wochen und Monaten ein gewichtiger Punkt bei der Wertpapieranlage bleiben, sodass Anleger strukturierte Wertpapiere bei ihrem Wertpapierberater nachfragen.

Die Ergebnisse spiegelten die gegenwärtige Marktsituation und das Inflationsgeschehen wider, meint Lars Brandau, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV). Die großen Indizes bewegten sich auf Rekordniveau. Wer sich lediglich auf Direktanlagen fokussiere, könne nur in steigenden Märkten weitere Gewinne erzielen. „Bei Zertifikaten und Optionsscheinen können Anleger hingegen die Positionen im Depot so allokieren, dass sie mithilfe von Teilschutz-Zertifikaten oder Put-Optionsscheinen mehr Sicherheit ins Depot bringen, ohne die Gewinnchancen dadurch zu reduzieren.“

Die DDV-Umfrage zeigt auch: Anleger wissen die Chancen und Anwendungsmöglichkeiten, die strukturierte Wertpapiere bei der Vermögensverwaltung bieten, inzwischen sehr gut einzuschätzen und zu nutzen.