Auch Großanleger im Dax befragt Defizite bei ESG senken den Unternehmenswert

Das Deutsche Aktieninstitut hinterfragt die Rolle von Nachhaltigkeitskriterien aus der Sicht institutioneller Anleger. | © Screenshot

Das Deutsche Aktieninstitut hinterfragt die Rolle von Nachhaltigkeitskriterien aus der Sicht institutioneller Anleger. Foto: Screenshot

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1953 als Verfechter von Aktieninvestments einen Namen gemacht. Der Verband für Unternehmen und Institutionen, die am deutschen Kapitalmarkt tätig sind, veröffentlicht regelmäßig Statistiken zur Anzahl der Aktienbesitzer in Deutschland.

In einer aktuellen Untersuchung, die das DAI gemeinsam mit der Fondsgesellschaft Rothschild & Co ausgearbeitet hat, richtet der Verein das Schlaglicht auf institutionelle Investoren und geht der Frage nach, welche Rolle Umwelt- und Sozialbelange sowie die Corporate Governance (ESG) bei der Bewertung von Unternehmen und bei Anlageentscheidungen heute haben.

Für die Studie „ESG from the perspective of institutional investors – What listed companies should know” haben die Autoren Interviews mit 18 internationalen institutionellen Investoren mit einem verwalteten Vermögen von 14,4 Billionen Euro durchgeführt. Teilgenommen haben zehn der Top-20-Investoren in Dax und M-Dax. „Unsere Studie erlaubt einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen der Entscheidungsfindung institutioneller Investoren“, erklärt Christine Bortenlänger, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts. Ihrer Einschätzung nach bietet die Studie Unternehmen, die sich auf die Anforderungen und Erwartungen der Investoren in Bezug auf die Umwelt-, Sozial- und Governance-Belange einstellen wollen, eine wichtige Orientierung.

Der Großteil der Investoren stammt aus den USA und verfolgt einen passiven Anlageansatz. 
 

Mit der Studie zeigen die Autoren, dass nicht mehr nur einige wenige Investoren mit dem Spezialfokus ESG diese Kriterien berücksichtigen. Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer bezieht demnach ESG-Kriterien in ihre Entscheidungsfindung ein. Nachhaltigkeitskriterien seien damit auf dem Weg in den Mainstream der Entscheidungsfindung institutioneller Investoren, analysieren die Studienmacher.

Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer bezieht ESG-Kriterien in ihre Entscheidungsfindung ein. 

Die befragten Investoren greifen bei ihrer ESG-Betrachtung vor allem auf Daten der Anbieter MSCI und Sustainalytics zurück. Aber auch Bloomberg ist einer der wichtigsten Dienstleister im Bereich ESG.

MSCI ist neben Sustainalytics in der Umfrage der am häufigsten genannte Anbieter von ESG-Daten.