US-Mittelstand Astorius legt weiteren Private-Equity-Dachfonds auf

Thomas Weinmann, Partner von Astorius Consult

Thomas Weinmann, Partner von Astorius Consult: Die Hamburger Private-Equity-Spezialisten haben die Anlagestrategie des ACF VII um die Beimischung von Co-Investments erweitert. Foto: Astorius

Ab sofort können Anleger den neuen Astorius Dachfonds ACF VII zeichnen. Die Anlagestrategie des Fonds fokussiert sich auf das US-Mittelstandssegment. Es ist das zweite Produkt dieser Art und der siebte Private-Equity-Dachfonds der Hamburger insgesamt. Dabei arbeitet Astorius weiterhin mit Partner Twin Bridge Capital Partners zusammen. Das in Chicago ansässige Unternehmen gilt als Spezialist für den US Small- und Midcap-Markt.

Das Zielvolumen des neuen Private-Equity-Dachfonds beträgt 75 Millionen US-Dollar, das Maximalvolumen wird mit 100 Millionen US-Dollar angegeben. Die Mindestzeichnungssumme für den neuen ACF VII liegt bei 300.000 US-Dollar. Neu gegenüber dem Dachfonds ACF V ist, dass der Nachfolgefonds erstmals Co-Investments mit einem kleinen Anteil vorsieht. Dabei handelt es sich um direkte Investitionen in einzelne, ausgewählte Unternehmensbeteiligungen, die das Dachfondsmanagement des ACF VII gemeinsam mit den Zielfondsmanagern parallel zu den eigentlichen Zielfondsinvestitionen tätigen wird.

„Wir haben die Anlagestrategie für den neuen Fonds weiterentwickelt und wollen unseren Kunden gemeinsam mit Twin Bridge Capital Partners auch über direkte Beteiligungen Opportunitäten im nordamerikanischen Mittelstandssegment erschließen“, erklärt Thomas Weinmann, Partner von Astorius Consult.