Assenagon Trend Sektor 80 und Assenagon Trend EM 75 Assénagon schließt zwei Trendfolge-Fonds

Nach einem schwierigen Jahr löst Assénagon seine Fonds Assenagon Trend Sektor 80 (I) und Assenagon Trend EM 75 (I) auf. Das berichtet die britische Finanzagentur Citywire. Bei den beiden für institutionelle Anleger konzipierten Produkten handelt sich um sogenannte Quant-Fonds, deren Anlageentscheidungen von einem Computer anhand eines bestimmten, zuvor festgelegten Algorithmus getroffen werden. Dabei versucht das Programm, bestehende Trends festzustellen und die Anlageentscheidungen darauf auszurichten - eine Strategie, die am besten in Auf- oder Abwärts-Märkten funktioniert. In volatilen Märkten hingegen versagt diese Strategie meistens.

„Da der Investmentansatz der beiden Fonds auf mittel- bis langfristige Trends setzt, konnte er bei der Marktvolatilität, wie wir sie in den vergangenen Jahren erlebt haben, nicht funktionieren“, erklärt Philipp Seeger, der die beiden Produkte managt, gegenüber Citywire. So verlor der Assenagon Trend EM 75 in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 10 Prozent, während sein Vergleichsindex MSCI Emerging Markets nur rund 5 Prozent nach unten rutschte (Stand: Ende Juli).

Ein weiteres Problem: Einer der institutionelle Investoren, der die meisten Anteile an den beiden Fonds hatte, zog sein Geld zunächst aus dem Assenagon Trend Sektor 80, zwei Wochen später dann auch aus dem Assenagon Trend EM 75. Damit schrumpfte das Vermögen der beiden Fonds laut Citywire „auf beinahe Null“, was ein Weiterführen der beiden Fonds wirtschaftlich nicht möglich machte.