Absolute-Return-Fonds „Assetklasse als Mittel zum Zweck“

Thomas Metzger, Leiter des Portfoliomanagements beim Bankhaus Bauer

Thomas Metzger, Leiter des Portfoliomanagements beim Bankhaus Bauer

Thomas Metzger ist Leiter des Portfoliomanagements beim Bankhaus Bauer in Stuttgart. Die Privatbank ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten und verwaltet rund 2 Milliarden Euro.

private banking magazin: Wie lange arbeiten Sie schon mit Absolute-Return-Ansätzen?

Thomas Metzger: Das Thema Absolute Return ist neben dem Multi-Asset-Bereich und dem nachhaltigen Investieren eine unserer drei Kernkompetenzen, in die wir viel Zeit und Mühe investieren, um belastbare Modelle zu entwickeln. Die Entwicklungszeit für unsere jüngste Strategie QuantiCore, deren Grundlage ein selbstständig handelndes Absolute- Return-Modell auf Computerbasis ist, lag bei über drei Jahren. Der Ursprung geht auf unser institutionelles Geschäft mit Dachfonds, Versicherungen oder Pensionskassen zurück. Aber wir bringen jetzt auch einen Publikumsfonds im Ucits-VI-Mantel an den Markt, der auf dem QuantiCore-Prinzip basiert.

private banking magazin: Passt die Strategie in eine Schublade?

Metzger:
So richtig nicht. Am ehesten sind wir mit Managed-Futures-Trendfolgern zu vergleichen. Die Trendfolge ist aber nur eine von vier Komponenten, die unser Modell integriert. Die weiteren drei beschäftigen sich mit Momentum, zyklischer Analyse und Charttechnik. Diese Multi-Strategy-Aufstellung hat uns gerade im vergangenen Jahr sehr geholfen, als Trendfolger- und Managed-Futures- Strategien ihre Probleme hatten. Mit unserem Ansatz konnten wir die negativen Effekte mehr als ausgleichen.

private banking magazin: Als lendenlahm könnte man Ihr Konzept also nicht gerade kennzeichnen.

Metzger: Nein, QuantiCore ist eine eher offensive Strategie: Wir streben Renditen im zweistelligen Bereich an, was natürlich nur über längere Laufzeiten möglich ist. Über einen 12-Monats-Zeitraum soll unsere Strategie keine Verluste ausweisen. Das ist bislang auch gelungen. Wir lassen das Modell über verschiedene Märkte laufen, vom Dax bis zu Gold. Und wir verzeichneten 2011 kaum Tiefschläge, unabhängig vom jeweiligen Markt, in den wir investiert haben. Im Gegenteil: Wir verbuchten zumeist zweistellige Renditen. Bei deutschen Staatsanleihen erzielten wir 10 Prozent Rendite, im Dax-Bereich 15 Prozent.

private banking magazin: Irrt sich Ihr System auch mal?

Metzger: Natürlich gibt es dann und wann Trades oder Signale, wo das Modell nicht ganz richtig liegt. Da ist es ganz wichtig, dass man ein entsprechendes Risikomanagement betreibt. Bei unserem Modell bekommen wir automatisch Stop- Loss-Kurse für den Verkauf der Position mitgeliefert, und diese Kurse werden dynamisch angepasst. Das kann mal ein halbes Prozent, mal 2 Prozent unter dem jeweiligen Einstandskurs sein.

private banking magazin: Um die Unsicherheiten zu kennzeichnen, die die Finanzmärkte seit einigen Jahren beschäftigen, spricht man gern von der Neuen Normalität. Gehören Absolute-Return-Strategien in dieser veränderten Welt zwingend dazu?

Metzger:
Das kann man annehmen. Im klassischen Portfoliomanagement ist es in den zurückliegenden Jahren kaum gelungen, mit einem reinen Diversifikationsansatz über Assetklassen die Risiken effizient zu streuen. Wir sind daher grundsätzlich der Meinung, dass es nötig ist, in jeder Assetklasse nochmals verschiedene Strategien zu spielen.

private banking magazin: Also weg von der alten Asset-Allocation- und Korrelationstheorie.

Metzger:
Man sollte weiter differenzieren. Es geht darum, in das Portfolio eine zweite Diversifikationsebene zusätzlich zu den Assetklassen einzuziehen. Die Assetklasse sehen wir als Mittel zum Zweck, um über unterschiedliche Strategien zu diversifizieren. Das führt vielleicht in der Zukunft dazu, dass man eher nach Strategien als nach Assetklassen trennen wird. Das ist auch die Philosophie, die unsere Multi-Asset-Ansätze widerspiegeln: Wir versuchen weniger in Aktien, Renten oder Absolute Return zu denken, sondern vielmehr in konkreten Chance- Risiko-Profilen.

Zum EXTRA "Krisenfeste Strategien - Absolute-Return-Fonds"