Asset-Management-Branche Investment Manager sehen Fintechs nicht als Konkurrenz

Über 75 Prozent der befragten Investment Manager sehen Fintech-Unternehmen gar nicht bis kaum als Konkurrenz an

Über 75 Prozent der befragten Investment Manager sehen Fintech-Unternehmen gar nicht bis kaum als Konkurrenz an

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fintech-Unternehmen werden von der Asset-Management-Branche nicht als ernsthafte Wettbewerber wahrgenommen. Eine Befragung unter Investment Managern durch die Beratungshäuser Endava und Kommalpha hat ergeben, dass 30 Prozent der Teilnehmer die Start-ups nicht als Konkurrenz sehen.

Für rund 45 Prozent spielen Fintechs nur eine geringe Rolle als Konkurrenz. Knapp 22 Prozent empfinden die Wettbewerbssituation zu den jungen Finanztechnologiefirmen als mittel. Keiner der befragten Manager gab an, dass Fintechs starke Wettbewerber sein.

Dem gegenüber steht die Einschätzung der institutionellen Anleger bezüglich der Veränderungen durch die Fintech-Unternehmen. Hier rechnen etwa 50 Prozent der befragten Akteure mit starken Veränderungen für die Branche. Rund 33 Prozent gehen noch von mittleren und damit spürbaren Einflüssen aus. 17 Prozent erwarten eher geringe Auswirkungen. Keiner der Befragten gab an, dass Fintechs keine Auswirkung haben werden.



Auf der Seite der Start-ups sieht es ähnlich aus. Die Kooperationsbereitschaft der Fintech-Unternehmen gegenüber der Asset-Management-Branche ist hoch. Über 70 Prozent sehen sich als Partner und nur knapp 30 Prozent empfinden sich als wirkliche Konkurrenz zu den etablierten Anbietern.