Asset-Klasse Unternehmensimmobilie Investment mit Industrie-Charme

Asset-Klasse Unternehmensimmobilie: Investment mit Industrie-Charme

// //

Der Kölner Industrielle Franz Carl Guilleaume ist der Stadt noch heute erhalten: als Statue am Rathausturm. Die eindrucksvollere Erinnerung an ihn ist aber das Carlswerk in Köln-Mülheim. 1874 nahm der damalige Chef von Felten-Guilleaume das neue Werksareal an der Schanzenstraße in Betrieb. Mehr als 100 Jahre wurden dort Freileitungsseile, Leitungsdrähte und Telefonkabel gefertigt – lange Zeit von der Gründerfirma, zuletzt vom dänischen Kabelhersteller NKT.

Heute befindet sich auf dem über 126.000 Quadratmeter großen ehemaligen Industrieareal ein moderner Gewerbecampus mit Büro-Lofts, Lager- und Produktionsflächen. „2007 hat Beos das Areal als Asset Manager für eine internationale Investorengruppe übernommen und in ein urbanes Stadtquartier umgewandelt“, erklärt Steffen Uttich, Leiter Fondsmanagement von Beos, einer der führenden Gesellschaften im Bereich Unternehmensimmobilien. 30 Firmen mit rund 1.300 Mitarbeitern sind dort angesiedelt. „Bis 2016 sollen die beiden Zahlen auf 50 und 2.000 steigen“, so Uttich. „In zehn Jahren wurden dann 100 Millionen Euro investiert und Flächen nach den Wünschen verschiedenster Unternehmen und Branchen geschaffen.“ Der Bastei-Lübbe-Verlag hat dort seinen Firmensitz ebenso wie Rewe digital. Eine Kletterhalle, das Schauspiel Köln, das Photo-Book-Museum und Restaurants sollen das Areal auch außerhalb der Arbeitszeiten beleben.

Das Carlswerk ist ein klassisches Beispiel für eine Transformationsimmobilie. Dabei handelt es sich meist um nicht mehr genutzte Produktionsanlagen oder Werksgelände. Die alten Gebäude werden, soweit möglich, saniert. Da oft großzügige Freiflächen vorhanden sind, wird mit Neubauten verdichtet. Das Ergebnis sind gemischt genutzte Gewerbequartiere mit besonderem Charme durch die Historie des Geländes. Sie liegen meist innerstädtisch und sind gut erreichbar.

Transformationsimmobilien sind einer von vier Immobilientypen, die in Deutschland unter dem Begriff Unternehmensimmobilien zusammengefasst werden. Nicht gleichzusetzen ist diese Immobilienkategorie mit „Corporate Real Estate“ (auf Deutsch: Unternehmens- oder Betriebsimmobilien). Hierunter fallen alle Immobilien, die Unternehmen betrieblich nutzen, auch Bürotürme oder modernste Logistikobjekte. Die Asset-Klasse Unternehmensimmobilien ist hingegen eher in Anlehnung an den anglo-amerikanischen Begriff „Light Industrial“ zu verstehen, umfasst aber mehr als Objekte für die Leichtindustrie. Neben den Transformationsimmobilien gehören dazu Gewerbeparks, Produktionsimmobilien, bei denen es sich meist um einzelne Hallenobjekte handelt, sowie als vierte Kategorie Lager- und kleinere Logistikobjekte.