NSA-Skandal Asset Allocation: Implikationen des NSA Skandals

Markus Schuller

Markus Schuller

Aus Vermutungen wurde Gewissheit. Angeführt von der National Security Authority (NSA / USA) und dem Government Communications Headquarter (GCHQ / UK), spähen die westlichen Nachrichtendienste auch ihre eigenen Mitbürger aus. Selbstverständlich nur zum Wohle der jeweiligen nationalen Sicherheit.

Nun ist ein natürliches Misstrauen gegenüber Regierungen und ihren nachgelagerten Institutionen stets eine gesunde Grundhaltung. In diesem Fall geht es aber nicht um eine temporär übermütige Regulierungsbehörde oder ein schwarzes Schaf bei der Exekutive. Hier sprechen wir über eine systematische Überwachung aller digitaler Spuren eines Bürgers.

Alleine die Liste an neuen Erkenntnissen der letzten Woche ist ausreichend ernüchternd (Sascha Lobo zitierend):

Wie wenig Vereinte Nationen, EU Kommission und die auswärtigen Ämter von ausgespähten Botschaften zumindest öffentlich gegenüber diesem Vertrauensbruch unter Freunden protestierten, lässt zumindest diese drei Schlüsse zu:

  • sie wussten von diesen Aktivitäten
  • sie wussten davon nichts, ordnen sich aber dem stärkeren Partner unter und schweigen
  • sie wussten davon nichts, wollen aber ihre eigene Ohnmacht kaschieren, in dem sie das Thema medial klein zu halten versuchen