Asiens Private Banker setzen weiterhin auf Gold

„Zum Preis von 2.000 Dollar ist Gold trotz des jungsten Ausverkaufs absolut auf dem aufsteigenden Ast - bis dahin sollte die Unze ganz schnell wieder ansteigen", sagte Marcel Kreis, Chef des Private Bankings der Credit Suisse für die Region Asien-Pazifik auf dem Reuters Wealth Management Summit in Singapur. 2.000 Dollar pro Unze sei auch das 12-Monats-Ziel von Credit Suisse gewesen.

Wie die Agentur Reuters weiter meldet, ist der Anstieg des Goldpreises um 8 Prozent im dritten Quartal höher ausgefallen als in den beiden ersten Quartalen des Jahres. Zu Beginn der Woche legte Gold um mehr als 1 Prozent zu, während sich die Sorge um die Schuldenkrise in Europa verstärkt habe. Dies habe Gold für Investoren wieder attraktiv gemacht.

„Gold ist die Versicherung, falls die Hölle losbricht", zitiert Reuters Tan Su Shan, Chef des Wealth Managements der DBS Group.

Europäische Private Banker gelten indes als vorsichtiger als ihre asiatischen Kollegen, was Investitionen in Gold anbelangt. So haben die begüterten Klienten von JP Morgan derzeit etwa 4 Prozent Gold in ihren Portfolios. „Wer bereits Gold besitzt, dem empfehlen wir, es zu halten“, so Pablo Garnica, bei der JP Morgan Private Bank für die Regionen Europa und den Mittleren Osten zuständig.