Art Transfomer Equities Neuer Fonds setzt auf Blockchain-Technologie

Axel Daffner ist Geschäftsführer bei Pegasos Capital. Das Unternehmen berät einen jetzt aufgelegten Blockchain-Fonds. | © Pegasos Capital/Alexander Bernhard

Axel Daffner ist Geschäftsführer bei Pegasos Capital. Das Unternehmen berät einen jetzt aufgelegten Blockchain-Fonds. Foto: Pegasos Capital/Alexander Bernhard

Ein neu gestarteter Aktienfonds von Pegasos Capital will gezielt in Unternehmen investieren, die sich mit der Blockchain-Technologie beschäftigen. Den Fonds hat Pegasos gemeinsam mit der Vetriebsgesellschaft Agathon Capital aufgelegt.

Für den Art Transfomer Equities (ISIN: DE000A2PB6R4) wählt Berater Kilian Thalhammer, der auch als sogenannter Business Angel junge Unternehmen fördert, aus einem Universum von 300 Titeln besonders vielversprechende Kandidaten aus. Nach quantitativer sowie qualitativer Analyse wandern 60 bis 90 Titel ins Fonds-Portfolio. Im Fokus stehen zum einen börsennotierte Start-ups und Mittelstandsfirmen, die neue Produkte oder Dienstleistungen auf Basis der Blockchain-Technologie anbieten. Daneben setzt der Fonds auch auf etablierte Konzerne aus unterschiedlichen Branchen, die mit der Technologie arbeiten.

„Viele setzen Blockchain gleich mit Kryptowährung“, sagt Fondsberater Axel Daffner, Geschäftsführer von Pegasos Capital. Dabei seien Kryptowährungen nur eines der Produkte, die mit der Technologie ermöglicht würden. Das Anwendungsspektrum sei jedoch vielfältiger. „Jeder Markt, der Werte digital überträgt und der Informationen über Besitzverhältnisse teilt, kann diese Technologie anwenden. Das Interesse daran nahm und wird weiter rapide zunehmen“, so Daffner.  

Der Art Transfomer Equities ist auch nach steuerlichen Gesichtspunkten als Aktienfonds eingerichtet worden: Er investiert mindestens 51 Prozent seiner Mittel in Aktien. Darüber hinaus sollen auch strukturierte Produkte wie Futures oder ETFs zum Einsatz kommen.

Quelle: Universal-Investment