Arnim Kogge zum Dax-Rekord „Dax noch 2014 bei 11.000 Punkten, sofern …“

Arnim Kogge

Arnim Kogge

Arnim Kogge ist geschäftsführender Gesellschafter bei der Vermögensverwaltung Vertiva.

private banking magazin.de:
Ist die derzeitige Dax-Bewertung gerechtfertigt?

Arnim Kogge: Der Aktienmarkt und insbesondere die Werte im Dax werden heute schon nicht mehr schwerpunktmäßig nach den klassischen fundamentalen Kriterien bewertet. Würde hier das Hauptaugenmerk liegen, wären diese nicht bei dem Kursniveau von heute. Die Werte werden solang nach oben laufen, wie die Notenbanken bei ihrer augenblicklichen Politik bleiben. Schwankungen durch politische Verunsicherungen sind natürlich möglich, aber die Grundtendenz bleibt ungebrochen

private banking magazin.de: Value-at-Risk beim Dax: Einen Rückschlag unter welche Kursmarke würden Sie in den kommenden fünf Jahren mit einer 97,5-prozentigen Wahrscheinlichkeit ausschließen?

Kogge: Altes 2009-er Tief von zirka 3.800 Punkten.

private banking magazin.de: Wann kommt der nächste Meilenstein, also die 11.000-Marke?

Kogge: Sollte von den Notenbanken kein negatives Signal kommen noch in 2014.

private banking magazin.de: Von 1.000 auf 10.000: Der Dax brauchte rund 26 Jahre, um sich zu verzehnfachen. Können Sie sich am Jahresende 2040, also in weiteren 26 Jahren, einen Dax-Stand von 100.000 Punkten vorstellen?

Kogge: Vorstellen kann ich mir viel, aber ich denke nicht (unabhängig davon, dass wahrscheinlich ein Split käme),  dass wir solche traumhaften Zinsen mit gleichzeitig sehr guten Unternehmensergebnissen in den nächsten Jahrzehnten haben werden.

private banking magazin.de: Mit welchem Getränk und zu welchem Lied würden Sie auf den Dax-Hochstand anstoßen?

Kogge: Mit einem Chateau Lafite Rothschild und "The Show must go on"

private banking magazin.de: Was war Ihr erstes Erlebnis mit dem Dax?

Kogge: Als Börsenhändler im Sommer 1982 als es bei AEG um Sein oder Nichtsein ging und die Aktie bis auf 20 Mark wie ein Stein in einer Sitzung fiel.