Nach Personalfluktuation Apobank stellt Private Banking in Ulm und Passau neu auf

Jasmin Diebold links und Florian Leitl rechts

Jasmin Diebold links und Florian Leitl rechts: Diebold leitet ab Juli das Private Banking der Apobank in Ulm, Leitl übernimmt in Passau. Foto: Volksbank Ulm-Biberach / Apobank

Die Apobank stellt das Private Banking in Ulm und Passau neu auf. Dafür beruft das Unternehmen Jasmin Diebold zur Leitung der Ulmer Einheit, Florian Leitl ist das Pendant zu Diebold in Passau. Die beiden Neuzugänge sollen ab Juli und damit ab Jahresmitte die Führungspositionen antreten. Jasmin Diebold kommt von der Volksbank Ulm-Biberach, wo sie als Teamleiterin im Privatkundengeschäft tätig war. Auch Leitl kommt von einem genossenschaftlichen und lokalen Institut zur Apobank: Er arbeitete zuvor für die Volksbank-Raiffeisenbank Passau als Marktdirektor in der Privatkundenbetreuung. Die Neuaufstellung im Ulmer und Passauer Private Banking folgt auf einige Abgänge an beiden Standorten.

Private Banking in Ulm und Passau ist wieder fast komplett

In Passau konnten diese Abgänge mittlerweile fast komplett aufgefangen werden. Gemeinsam mit der neuen Führungskraft Leitl startet im Juli der Berater Andreas Asen, er kommt von der in Passau ansässigen Sparkasse. Den gleichen ehemaligen Arbeitgeber wie Leitl – die Volksbank-Raiffeisenbank Passau – hat dagegen die Kreditspezialistin Tanja Fuchs, die bereits seit Anfang April für die Apobank arbeitet. Als interner Zugang wechselte der Vermögensspezialist Sven Rockel aus München nach Passau, komplettiert wird das Team durch die Assistenz Sabine Köhler, die zur Apobank zurückkehrte. Laut Auskunft eines Apobank-Sprechers ist damit in Passau nur noch eine vakante Stelle zu besetzen.

Die beiden in Ulm vakanten Stellen sind mit der Ernennung Diebolds zur Leitung und dem internen Zugang von Marco Bürger, der zuvor als Berater im Augsburger Private Banking tätig war, dagegen schon komplett aufgefangen. Die Beratung der Kunden war laut eines Apobank-Sprechers durch interne Unterstützung an beiden Standorten auch während der Neubesetzung der vakanten Stellen sichergestellt.


Die Zugänge folgen einer Personalflukuation im Private Banking der beiden Standorte. Sieben abgewanderte Apobanker machten sich mit einer Ärzteberatung in Ulm und Passau selbstständig, über die das private banking magazin bereits berichtete. Zudem hatte sich im April 2021 die Vorstandsriege der Apobank neu geordnet, nachdem zuvor unter anderem eine neue Strategie für die Vermögensanlage verabschiedet wurde. Im Verlauf des vergangenen Jahres gab es laut Informationen des private banking magazins dann Unruhe im Private Banking und Privatkundengeschäft der Apobank.