Anwendungen für Kundenbetreuer Blackrock treibt Privatkundengeschäft digital an

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock prescht mit digitalen Angeboten voran. Nach den USA soll es nun auch in Deutschland neue Anwendungen für Vertriebspartner im Privatkundengeschäft geben, kündigt Christian Machts, Leiter des Privatkundengeschäfts in Deutschland, Österreich und Osteuropa von Blackrock, gegenüber der „Börsen-Zeitung“ an.

Das deutsche Privatkundengeschäft soll mit neuen digitalen Services weiter angekurbelt werden. "Unsere Grundphilosophie bei den geplanten digitalen Aktivitäten ist, dass sie sich im Kern an Vertriebspartner richten, um diesen bei der Kundenbetreuung und -gewinnung zu unterstützen, aber wir wollen damit kein direktes Endkundengeschäft aufbauen", sagt Machts.

Nach der Aktivierung des Digitalportals ist als Nächstes eine Anwendung für Kundenbetreuer im Private Banking und für Vermögensverwalter geplant, mit deren Hilfe sie Kundenportfolios bis ins Kleinste zerlegen können. Später soll eine Wohlstandsplanung für vermögende Privatkunden folgen. Mit solchen digitalen Modulen für den Beratungsprozess hofft Blackrock, mehr Geschäft im Private Banking zu bekommen.

Blackrock kauft Robo-Advisor-Spezialisten

Blackrock hat im August das auf digitales Wealth Management spezialisiertes Fintech-Unternehmen Future Advisor gekauft. Future Advisor ist im schnell wachsenden Markt der sogenannten Robo Advisors aktiv und nutzt automatisierte Computermodelle zur Zusammensetzung und zum Management von Anlageprofilen.

Das Unternehmen wurde vor fünf Jahren von zwei ehemaligen Microsoft-Ingenieuren gegründet und verwaltet nach Medienangaben etwa 230 Millionen Dollar und gehört zu den zehn größten Robo-Advisors.

Blackrock will den Zukauf in die Anlage- und Risikomanagement-Sparte Blackrock Solutions integrieren. Dieser Teil des Vermögensverwalters stellt Finanzinstituten ein System zur Verfügung, mit welchem diese unter anderem abschätzen können, wie Orders das Risikoprofil des Portfolios beeinflussen.