ANZEIGE

Anleihen, kein Mainstream Investmentspezialist spielt Stärken voll aus

Anleihen, kein Mainstream: Investmentspezialist spielt Stärken voll aus

Durationssteuerung, Zinsstrukturkurvenanalyse, Restlaufzeiten, Ratingsteuerung – Jedem Leser wird recht schnell klar, dass es sich bei diesen Worten nur um Anleihemanagement handeln kann. Die meisten Investoren verbinden damit aber auch, dass es sich nicht lohnt weiterzulesen. Anleihen machen derzeit einfach keinen Spaß, sind wenig spannend und bei höheren Renditen müssen unverschämt hohe Risiken eingegangen werden!

Ja, das ist in der Tat so – zumindest, wenn man versucht Anleihen ganz klassisch zu managen! Im aktuellen Umfeld und mit Blick nach vorn ist dies aber ein wahrlich herausforderndes Unterfangen. Dass es auch anders geht, zeigt die TBF Global Asset Management GmbH. So verwundert es nicht, dass sich Anleihen hier anders anfühlen und Begriffe wie Corporate Action und marktunabhängige Eventrenditen zur täglichen Arbeit gehören.

„Unter Corporate Action verstehen wir im Wesentlichen Übernahmen, Refinanzierungen und Upgrades.“, so Peter Dreide (Gründer und CIO von TBF). Der Anleihenexperte Guido Barthels ergänzt: „Um diese Events frühzeitig zu erkennen, erstellen wir eine tiefgreifende Analyse der Unternehmen, der jeweiligen Branche sowie des regionalen Umfelds.“ Sofern sich hier Veränderungen erkennen lassen, werden erste Investments getätigt. Diese werden je nach Verlauf der Situation ausgebaut oder bei negativer Entwicklung auch wieder aufgelöst. „Mit dieser Strategie verfolgen wir das Ziel einer risikoadjustierten Rendite.“, hält Dreide fest. Und so ist es nicht verwunderlich, dass eine Marktperformance bei deutlich reduzierten Risikokennzahlen erzielt wird – und das nicht erst seit gestern.

Zuletzt konnten Events wie der Merger zwischen T-Mobile US und Sprint oder auch der angekündigte Verkauf einer Beteiligung an VM Ware seitens Dell für attraktive Eventrenditen sorgen. Unter den Top-Holdings findet man bei TBF Werte wie Constellium, Manitowoc, Equinix und Juniper Networks – alles Werte mit entsprechendem Potential für Corporate Action aus ganz unterschiedlichen Branchen.

Eines haben die von TBF benannten Corporate Action Fälle alle gemeinsam, sie können zu marktneutralen Zusatzrenditen führen. D.h. dass das Event selbst den Preis bestimmt und die klassischen Erfolgsindikatoren bei Anleihen – wie Zins- und/oder Währungsentwicklungen – lediglich eine untergeordnete Rolle spielen. Während der Wartezeit kann ein attraktiver Kupon vereinnahmt werden und insgesamt das Portfolio einen nennenswerten Beitrag zur Diversifikation liefern. Vor diesem Hintergrund wird diese Anleihen-Strategie bei verschiedenen Publikums- und Spezialfonds seit über 15 Jahren erfolgreich eingesetzt.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, melden Sie sich am besten hier direkt bei diesem Webinar an und erfahren Details aus erster Hand.