Infrastruktur-Aktien Bantleon holt Bloomberg-Analysten an Bord

Bantleon-Neuzugang Johannes Maier hat in den vergangenen acht Jahren für Bloomberg gearbeitet.  | © Bantleon

Bantleon-Neuzugang Johannes Maier hat in den vergangenen acht Jahren für Bloomberg gearbeitet. Foto: Bantleon

Die auf institutionelle Anleger spezialisierte Fondsgesellschaft Bantleon will tiefer in den Bereich alternativer Aktienstrategien vordringen. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen, das Standorte in Deutschland und in der Schweiz betreibt, den Analysten Johannes Maier an Bord geholt. Maier soll europäische und globale Unternehmen analysieren, die im Bereich Infrastruktur agieren, und Anlageentscheidungen vorbereiten.

Jörg Schubert, Vorstand für Kundenbetreuung und Leiter im Bereich Anlagelösungen bei Bantleon, kommentiert: „Unternehmen aus dem Bereich Infrastruktur haben in den nächsten Jahren überdurchschnittliches Wachstumspotenzial und können wegen ihrer oft monopolistischen Geschäftsmodelle konstant hohe Dividenden zahlen.“

Maier blickt auf mehr als acht Jahre Berufserfahrung bei Finanzdienstleistern zurück. Nachdem er zwischen 2010 und 2011 zunächst bei der UBS in New Orleans als Aktienanalyst operierte, wechselte Maier 2011 zum Finanzinformationsdienst Bloomberg und bekleidete im Laufe der vergangenen Jahre in New York und später auch in London mehrere Posten. Maier hat an der Columbia Business School in New York City ein Master-Studium absolviert. 

Bantleon wurde 1991 gegründet. Zu den Investoren der Publikums- und Spezialfonds von Bantleon zählen vor allem Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen und Unternehmen der Altersvorsorge sowie Privatanleger.