Analyst Ercan Demircan Hybridanleihen sind die solide Alternative im Niedrigzinsumfeld

Seite 2 / 2

Zusätzlich hat sich die Hybrid-Senior-Ratio (sie beschreibt das Verhältnis der Risikoprämien von Hybrid- zu Senioranleihen) angesichts des derzeit attraktiven Bewertungsniveaus positiv für Hybridanleihen entwickelt. Vor dem Hintergrund eines mittelfristig andauernden Niedrigzinsumfelds mit einem wachsenden Anteil an negativ rentierenden Unternehmensanleihen erwarten wir, dass die Risikoprämien von Hybridanleihen bis zum Jahresende noch um etwa 50 Basispunkte sinken werden. Hieraus folgt im Hybridanleihen-Segment eine potenzielle Gesamtperformance von zirka 2,1 Prozent für das Jahr 2020. 

>>Vergrößern 

Hybridanleihen mit geringerer historischer Ausfallrate

Die Besonderheit bei Hybridanleihen ist, dass die Emittenten in der Regel ein solides Investment-Grade-Rating besitzen. Gerade in Krisenzeiten (zum Beispiel in der Finanzkrise 2008/2009) überzeugten solche Unternehmen mit einer maximalen Ausfallquote von lediglich 0,33 Prozent, während sie bei Unternehmen aus dem High-Yield-Segment etwa 10 Prozent betrug. Zudem genießen Hybridanleihen aufgrund ihres nachrangigen Charakters in der Kapitalstruktur den Vorteil einer ähnlich hohen Rendite wie bei High-Yield-Anleihen.

Im historischen Vergleich sprechen auch die Risiko- und Ertragskennzahlen für Hybridanleihen: Aufgrund der besseren Bonität schwankten ihre Risikoprämien und damit ihre Kurse in konjunkturellen Stressphasen deutlich weniger als die Risikoprämien beziehungsweise Kurse von High-Yield-Anleihen. Dabei erzielen Hybridanleihen eine ähnliche Performance wie High-Yield-Anleihen und überzeugen zudem durch kürzere Erholungsphasen bei historisch betrachtet geringeren maximalen Kursverlusten. 

Allerdings ist der Zugang zu Hybridanleihen nicht ganz einfach: Neben der Bonitätseinschätzung des Emittenten gilt es bei Hybridanleihen die komplexen Vertragsunterlagen mit den vielen ordentlichen und außerordentlichen Kündigungsrechten zu analysieren. Der Ursprung der höheren Rendite gegenüber erstrangigen Unternehmensanleihen liegt neben dem nachrangigen Charakter auch in der Übernahme dieser vertraglichen (hybriden) Strukturrisiken, für die der Emittent je nach Zeitpunkt des ersten Kündigungstermins einen höheren Zinsaufschlag zahlen muss. Aufgrund der enormen Komplexität des Hybridanleihen-Segments sind eine breite Diversifikation sowie eine detaillierte Analyse der Vertragsunterlagen gekoppelt mit einer detaillierten Bonitätseinschätzung des Emittenten unerlässlich.

Fazit: Anleger mit geringerem Risikoappetit können mit Hybridanleihen Renditequellen erschließen, deren Risikoprämien weniger stark schwanken als die von High-Yield-Anleihen und die gleichzeitig eine ähnlich hohe Rendite ermöglichen. Somit sind Hybridanleihen eine solide Alternative im aktuellen Marktumfeld und können als Beimischung das Risiko-Ertrags-Profil eines Gesamtportfolios verbessern. In der Vergangenheit waren Hybridanleihen vor allem institutionellen Anlegern vorbehalten. Inzwischen gibt es jedoch mehrere Publikumsfonds, über die auch Privatanleger in Hybridanleihen investieren können.


Über den Autor: 
Ercan Demircan ist Portfoliomanager und Analyst für Unternehmensanleihen bei der Bantleon Bank in Zug (Schweiz). In dieser Position ist er für die Analyse von Emittenten internationaler Unternehmensanleihen verantwortlich. Zu seinem Aufgabengebiet gehört darüber hinaus die Einzeltitelauswahl auf der Basis von fundamentalem Research und Relative-Value-Analysen.