Vorauswahl von 15 Strategien Analysehaus startet Online-Plattform für Stiftungsfonds

Klaus-Dieter Erdmann, Geschäftsführer von MMD

Klaus-Dieter Erdmann, Geschäftsführer von MMD: Stiftungen sollten seiner Ansicht keine Ausgabeaufschläge zahlen, daher hat MMD eine eigen Plattform für Stiftungsfonds gebaut. Foto: Uwe Nölke

Das Analysehauses MMD Analyse & Advisory hat ein neue Online-Plattform im Angebot. „Stiftungsfonds Digital“ will Stiftungen ermöglichen, das Vermögen einfach und kostengünstig in geeigneten Fonds anzulegen. Ab einer Anlagesumme von 50.000 Euro steht eine Auswahl an Strategien renommierter Vermögensverwalter zur Verfügung. Zum Start der Plattform sind rund 20 Strategien von 15 Asset Managern für die drei unterschiedlichen Risikoklassen zur Investition freigeschaltet. Die Anlagestrategien hat MMD aus mehr als 1.500 verschiedenen Strategien von über 400 Asset-Managern ausgewählt.

Mit „Stiftungsfonds Digital“ verspricht MMD die komplette Abwicklung der Vermögensanlage in Stiftungsfonds aus einer Hand, von der Depoteröffnung bis zur laufenden Steuerung. Die Produkte auf der Plattform sind in die drei Kategorien defensiv, ausgewogen und dynamisch eingeteilt und müssen eine Vorauswahl der MMD-Experten überstehen: Die Analysten prüfen unter anderem Fondsstrategie, Performance, Ausschüttungsart und Berücksichtigung von ESG-Kriterien.

„ Stiftungsfonds Digital“ enthält jeweils nur eine für Stiftungen geeignete Anteilklasse pro Fonds, um Verwaltungsaufwand und Fehlbuchungen zu vermeiden. Die Servicegebühren der Plattform werden direkt ausgewiesen und reichen je nach Volumen von 0,2 bis höchsten 0,5 Prozent pro Jahr und mindestens 250 Euro. Dazu errichten Stiftungen mit digitaler Unterstützung der MMD Analyse & Advisory GmbH ein individuelles Wertpapierdepot bei der DAB BNP Paribas.

Strategie, Performance und Eckdaten aller aufgenommenen Fonds sind per Klick verfügbar und die Produkte lassen sich grafisch miteinander vergleichen. Ein Ausgabeaufschlag fällt nicht an. Die mitunter hohen Einstiegskosten waren ein wesentlicher Impuls für das Projekt, so Klaus-Dieter Erdmann, Geschäftsführer von MMD. „Stiftungen sollten keine Ausgabeaufschläge zahlen müssen, doch leider ist diese Praxis immer noch nicht verschwunden.“