Amundi Marktkommentar In Europa rücken Aktien wieder in den Mittelpunkt

Aktienexperten von Amundi (v.l.): Diego Franzin , Mauro Ratto und Kenneth J. Taubes

Aktienexperten von Amundi (v.l.): Diego Franzin , Mauro Ratto und Kenneth J. Taubes

Die Pause, die wir alle erwartet haben, hat den Markt erreicht. Jetzt bieten sich Möglichkeiten, auf einem moderateren Niveau neue Chancen zu nutzen. So ist das Revival der Ausgaben für langfristig angelegte Investitionsgüter, also des Capex, ein wichtiges Thema. Die Entwicklung der Fundamentaldaten signalisiert, dass das Marktumfeld trotz Rücksetzer an den Börsen sehr stark bleibt. Aber es ist Vorsicht angebracht, denn es könnten weitere Korrekturen drohen.

Insbesondere gilt es gerade in dieser Phase die Nachhaltigkeit der Gewinne aufmerksam zu beobachten. Für Europa erwarten wir nach einem Zeitraum relativer Unterperformance im zweiten Halbjahr 2017, verglichen mit anderen entwickelten Märkten, dass Aktien wieder in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Die Aufwärtsdynamik wird ausgelöst von einem Erstarken der wirtschaftlichen Perspektiven, einem guten Momentum der Gewinne pro Aktie, steigenden Ausgaben für Investitionsgüter und intensiven Übernahmeaktivitäten sowohl bei Großunternehmen als auch im Mittelstand.

Günstige Chancen vor allem bei Value-Aktien

Wir favorisieren immer noch zyklische Themen und einzigartige Investmentgeschichten. Allerdings ist ein Erstarken des Euros ein gewisses Marktrisiko, doch wird dies ausgeglichen durch die anderen, zuvor genannten positiven Kräfte. Bei den Gewinnen pro Aktie rechnen wir mit einem Wachstum von 10 Prozent für 2018.

Die Risiken in den USA im Hinblick auf den dortigen Aktienmarkt bewegen sich eher im taktischen Bereich. Das Wachstum der Gewinne pro Aktie (EPS) ist dort sehr stark, und die Steuerreform verstärkt diese Situation noch weiter. Nach unserer Meinung sind die potenziellen Auswirkungen dieser Reform noch nicht in vollem Umfang in die EPS eingeflossen. Daher sind Korrekturen nach oben in den ersten Monaten dieses Jahres sehr wahrscheinlich.

Einige Bereiche des Aktienmarktes, insbesondere die Wachstumswerte, sind allerdings schon sehr teuer. Aber wir sehen vor allem Chancen im Segment der Value-Werte. Dort wachsen die Gewinne stärker dank der Steuerreform und wegen des robusten nominalen Wachstums des Bruttoinlandsprodukts.

Erfolg dank Stockpicking und Wechsel der Sektoren

Die Steuerreform wird voraussichtlich auch das Wachstum für bestimmte Aktien in der Konsumgüterbranche und bei Einzelhandelsunternehmen vorantreiben, deren aktuelle Bewertungen nicht mehr marktgängige Geschäftsmodelle widerspiegeln. Auch der Bereich von Hausrenovierungen und Umbauten ist stark und zudem attraktiv bewertet. Natürlich bleiben auch im Bullenmarkt, der trotz der Korrektur weiterläuft, die gezielte Auswahl von Einzeltiteln und das Wechseln von Sektoren Schlüsselfaktoren des Erfolgs. Nur so kann man überfüllte Handelssegmente vermeiden und erhält Qualität zu vernünftigen Preisen.

In den Schwellenländern schloss die Berichtssaison des dritten Quartals mit einem ausgezeichneten Momentum. Die Investoren strömen zurück und wir rechnen damit, dass es noch mehr werden. Grund hierfür sind die dortigen positiven Gewinnaussichten, die unmittelbar mit dem stärker werdenden Gleichlauf der Volkswirtschaften und der besser werdenden Produktivität weltweit zusammenhängen. Zudem sind die Bewertungen der Aktienmärkte in Schwellenländern im Vergleich zu jenen der Industrieländer attraktiver.

Asien von attraktiv bis teuer

Asien ist das reizvollste Investment-Territorium, wobei China attraktiv bewertet ist. Indien hingegen ist schon etwas teuer. Gefolgt werden beide von der EMEA-Region (Europa, Naher Osten, Afrika), deren starke Position unmittelbar zusammenhängt mit dem Wiederaufstieg Europas und Lateinamerikas. Allerdings bleibt vor allem für letztere Region das Risiko, dass das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) gekündigt wird.

Ein weiterer Risikofaktor ist das Super-Wahljahr 2018. Positiv hingegen könnte sich der Anstieg von Rohstoffpreisen auswirken. In Brasilien halten wir vor allem das Spielen von Investmentthemen für aussichtsreich, die in Zusammenhang stehen mit dem allmählich fortschreitenden Umbau der dortigen Wirtschaft.

Auf Sektor-Ebene bevorzugen wir Zykliker, vor allem Finanz- und Tech-Aktien, eher als defensive Werte. Die Voraussagen für die Gewinne pro Aktie unterstützen auch das Interesse an IT-Unternehmen. Wir rechnen jedoch damit, dass die Situation im laufenden Jahr sich innerhalb verschiedener Sektoren stark unterschiedlich entwickelt. Dies gilt zum Beispiel für Nicht-Basiskonsumgüter.