ANZEIGE

EUROPÄISCHE RECHENZENTREN Alternativen erschließen

""

Kirill Zavodov, Portfoliomanager und Leiter des europäischen Real-Estate-Equity-Teams bei PIMCO. Foto: Pimco

Die zunehmende Verbreitung des Internets, die bessere Verbindungsqualität, die Einbindung von Cloud-Lösungen und die Regulierung bezüglich digitaler Souveränität – wie etwa die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) – lassen eine wachsende Nachfrage nach lokalen Rechenzentrumskapazitäten in Europa entstehen. Hinzu kommt, dass die europäischen Märkte für Rechenzentren im Vergleich zu den USA noch immer unterversorgt sind: Die Kapazität pro Kopf gelangte in bestimmten europäischen Ländern erst kürzlich auf Niveaus, die in den USA bereits 2016 erreicht wurden. In Anbetracht dieser Trends stellen Rechenzentren eine aussichtsreiche Gelegenheit für aktive Anleger mit Erfahrung im Bereich gewerbliche Immobilien dar.

Was sind Rechenzentren?

Ein Rechenzentrum ist ein Gebäude zur Unterbringung der physischen Hardwarekomponenten, die eine sichere Speicherung, Verarbeitung und Übertragung großer Datenmengen ermöglichen. Zu diesen Komponenten gehören IT-Ressourcen, wie beispielsweise Server und Festplatten, sowie die Ausstattung, die ihren Betrieb ermöglicht, etwa Generatoren, Batterien, Klimageräte und Kühleinheiten.

Anstatt eigene Rechenzentren zu errichten, um Speicher- und Verarbeitungsvorgänge zu beherbergen, erscheint es Technologieunternehmen – darunter Cloud-Service-Provider mit beachtlichen Computing- und Speicheranforderungen – unter Umständen effektiver, einen Besitzer und Betreiber eines Rechenzentrums unter Vertrag zu nehmen. Dieser stellt Strom und Gebäudeinfrastruktur zur Miete bereit. Im Gegensatz zu anderen Anlageklassen gewerblicher Immobilien werden die Mietzahlungen bei Rechenzentren durch die für den Mieter bereitgestellte Energiemenge bestimmt, die für gewöhnlich in Euro pro Kilowattstunde angegeben wird.

Was macht europäische Rechenzentren aus Sicht der Vermögensanlage interessant?

Investments in Rechenzentren profitieren von starken langfristigen Kräften innerhalb des Technologiesektors. Schnellere und ausgefeiltere Verbindungen, mehr Internetverkehr und eine verstärkte Nutzung von Cloud-Diensten treiben den heutigen Bedarf an Datennutzung an. Das „Internet der Dinge“, die künstliche Intelligenz, selbstfahrende Autos, das Metaversum und eine Vielzahl anderer neu entstehender Technologien schaffen Potenzial, diese langfristigen Trends zu verstärken und zu verlängern. Schätzungen zufolge sollte sich die Datennutzung im Zeitraum 2018 bis 2023 vervierfachen.

Cloud Control

Die Migration von Business-IT-Services in die „Cloud“ könnte sich als ein konjunkturresistenter Trend erweisen. Cloud-Dienste räumen den Kunden mehr Flexibilität ein und bringen potenzielle Kosteneinsparungen mit sich, da sie ihre Leistung je nach Bedarf steigern oder senken können. Während einer Rezession werden die IT-Ausgaben in vielen Unternehmen möglicherweise sogar erhöht, um diverse Prozesse zu automatisieren oder die Effektivität zu steigern. In diesem Zusammenhang wird die Migration in die Cloud üblicherweise über eine Zusammenarbeit mit großen Cloud-Anbietern bewerkstelligt – darunter Microsoft, Google oder Amazon Web Services, die „Hyperscale“-Technologien zur Verarbeitung umfangreicher Kundendaten einsetzen.

Diese Hyperscaler – die weltgrößten Mieter von Rechenzentren – dürften ihre Cloud-Service-Umsätze von 41 Milliarden USD im Jahr 2018 auf 230 Milliarden USD im Jahr 2023 steigern – was die Tragweite dieses Trends veranschaulicht.

Chancen und Risiken der Anlage

Als globale, opportunistische Plattform für gewerbliche Immobilienanlagen (CRE) hat PIMCO sich über die Identifizierung aussichtsreicher makroökonomischer Trends und die Strukturierung von Investmentlösungen, die Anlegern ein attraktives risikobereinigtes Engagement bieten, hervorgetan. Dank dieser Expertise und Erfahrung sind wir bestens positioniert, um die Risiken auf dem europäischen Rechenzentrumsmarkt zu managen, etwa das Mieterrisiko, das Zinsrisiko, das Baurisiko oder das Transaktionsrisiko im Bereich gewerblicher Immobilien.

Mit Blick auf die Rechenzentrumskapazitäten pro Kopf ist Europa insgesamt unterversorgt, verglichen mit den USA. Selbst die wichtigsten „Tier-1“-Märkte, an denen die überwältigende Mehrheit der europäischen Rechenzentrumskapazitäten beheimatet ist (Frankfurt, London, Amsterdam und Paris), hinken den USA hinsichtlich der installierten Kapazität derzeit fünf Jahre hinterher. An den Tier-2- und Tier-3-Märkten sieht die Lage noch prekärer aus.

In den kommenden Jahren rechnen wir mit einer Annäherung der Wachstumstrends zwischen den USA und Europa sowie innerhalb Europas, und zwar aus zwei Hauptgründen. Der erste ist die zunehmende Verbreitung von Anwendungen mit geringer Latenz, die eine deutlich kürzere Übertragungszeit der Daten von ihrem Speicherort zum Endverbraucher erfordern. Diese Art von Anwendungen zieht großen Nutzen aus Rechenzentren, die geografisch näher gelegen sind. Der zweite Wachstumskatalysator für lokale Rechenzentrumskapazitäten in Europa ist die zunehmende Regulierung in Sachen Datenschutz und digitale Souveränität, etwa durch die EU-DSGVO und den US CLOUD Act.

Besonders interessant finden wir Gelegenheiten, die sich an den Tier-2- und Tier-3-Märkten für europäische Rechenzentren bieten. Hier schafft der Mangel an vorhandenen Kapazitäten einen beträchtlichen „Freiraum“, um Rechenzentren zu errichten – und dies zu entwicklungsökonomischen Bedingungen, die wesentlich attraktiver sind als bei Rechenzentren an Tier-1-Märkten oder in anderen Immobiliensektoren.

Haben Sie Fragen zu den PIMCO-Anlagelösungen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

Herr Andreas Schmid

Leiter Drittvertrieb Deutschland, Österreich und Osteuropa

[email protected]

+49 89 26209 6241

WICHTIGER HINWEIS

Bitte beachten Sie, dass die folgenden Angaben die Meinungen des Verfassers zum angegebenen Datum wiedergeben und möglicherweise nicht aktualisiert wurden, um aktuelle Marktentwicklungen widerzuspiegeln. Alle Meinungen können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern.

Diese Veröffentlichung (die „Veröffentlichung“) dient nur zu Informationszwecken und stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Anteilen an einem Fonds, einer anderen Handelsstrategie oder einem anderen Anlageprodukt von PIMCO dar.

Die im vorliegenden Dokument erörterten Anlagestrategien sind spekulativ und mit hohen Risiken behaftet, darunter das Risiko eines teilweisen oder vollständigen Kapitalverlusts. Anlagen in einer der hier beschriebenen Strategien können Schwankungen unterliegen, und Anleger sollten finanziell in der Lage sowie gewillt sein, diese Risiken einzugehen.

Die genannten Emittenten sind Beispiele für Emittenten, die nach dem Verständnis von PIMCO allgemein bekannt sind und in die aufgeführten Sektoren fallen könnten. Verweise auf bestimmte Emittenten sind nicht als Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dieser Emittenten beziehungsweise einer Anlage darin bestimmt und sollten nicht so ausgelegt werden. Die Produkte und Strategien von PIMCO können die Wertpapiere der genannten Emittenten enthalten oder nicht. Sind diese Wertpapiere enthalten, kann nicht zugesichert werden, dass diese Wertpapiere auch weiterhin enthalten sein werden.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich umsetzbar und für alle Anleger geeignet sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen rückläufiger Märkte überprüfen. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Bestimmte in diesem Dokument enthaltene Angaben zu wirtschaftliche Trends und/oder Daten basieren auf Informationen, die von unabhängigen externen Quellen zur Verfügung gestellt wurden, oder sind von solchen Informationen abgeleitet. PIMCO hält die Quellen, aus denen diese Informationen stammen, für zuverlässig; es wird jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit derselben übernommen, und die Richtigkeit oder Vollständigkeit solcher Informationen oder darauf beruhender Annahmen wurde nicht unabhängig verifiziert.

Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen (einschließlich Meinungen oder Erwartungen bezüglich etwaiger künftiger Ereignisse) basieren auf einer Vielzahl von Schätzungen und Annahmen von PIMCO. Diese Schätzungen und Annahmen sind von Natur aus ungewiss und unterliegen zahlreichen Geschäfts-, Branchen-, Markt-, regulatorischen, geopolitischen, wettbewerblichen und finanziellen Risiken, die außerhalb der Kontrolle von PIMCO liegen.

Risikohinweis: Anlagen in gewerbliche Immobilienkredite unterliegen Risiken wie vorzeitige Rückzahlung, Verzug, Zwangsvollstreckung, Verlustrisiken, Risiken in Verbindung mit der Bedienung von Schulden und nachteilige aufsichtsrechtliche Entwicklungen. Private Credit beinhaltet die Anlage in nicht öffentlich gehandelte Wertpapiere, die mit einem Illiquiditätsrisiko behaftet sind. Portfolios, die in private Kredite investieren, können Fremdkapital aufnehmen und spekulative Anlagen tätigen, die das Risiko eines Verlusts der Anlage erhöhen. Anlagen in private Kredite können auch immobilienbezogenen Risiken ausgesetzt sein, darunter neue regulatorische oder rechtliche Entwicklungen, Attraktivität und Lage von Immobilien, finanzielle Situation der Mieter, mögliche Haftung nach dem Umwelt- oder anderen Gesetzen sowie Naturkatastrophen und sonstige Faktoren, die sich der Kontrolle eines Managers entziehen. Anlagen in Aktien können aufgrund tatsächlicher oder vermeintlicher Veränderungen der allgemeinen Markt-, Konjunktur- und Branchenbedingungen an Wert verlieren, während Anlagen in Anleihen dem Kredit- und Zinsrisiko sowie anderen Risiken unterliegen. Anlagen in Wertpapieren, die auf Fremdwährungen lauten und/oder im Ausland begeben wurden, können mit höheren Risiken aufgrund von Wechselkursschwankungen sowie wirtschaftlichen und politischen Risiken behaftet sein. Dies gilt vor allem für Schwellenländer. Strukturierte Produkte wie forderungsbesicherte Schuldverschreibungen sind ebenfalls hochkomplexe Instrumente, die in der Regel ein hohes Risiko bergen. Die Verwendung dieser Instrumente kann mit dem Einsatz derivativer Instrumente einhergehen. Das Verlustrisiko kann in diesem Fall größer sein als der Kapitaleinsatz. Anlagen in Banken und verwandte Unternehmen sind ein äußerst komplexes Gebiet, das einer strengen Regulierung unterliegt. Anlagen in solche Institute oder ähnliche Unternehmen können Haftungs- und andere Risiken nach sich ziehen. Das aktuelle regulatorische Umfeld ist ungewiss und unterliegt raschen Veränderungen; demnach könnten sich künftige Entwicklungen negativ auf den Sektor auswirken.

Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hierin enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Diese Veröffentlichung beinhaltet Meinungs- und Überzeugungsäußerungen. Jegliche hierin geäußerten Einschätzungen stammen – entsprechend dem Stand zum angegebenen Datum – von PIMCO und basieren auf Informationen, die PIMCO zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung standen. Geäußerte Meinungen können sich aufgrund von Markt- und anderen Gegebenheiten ohne vorherige Ankündigung ändern. Es wird keine Aussage darüber getroffen und keine Gewähr übernommen, dass diese Einschätzungen richtig sind. PIMCO ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen Informationen zu aktualisieren.

PIMCO Europe Ltd (Unternehmensnr. 2604517) ist von der FCA (Financial Conduct Authority, 12 Endeavour Square, London E20 1JN) in UK zugelassen und beaufsichtigt. Die Dienstleistungen von PIMCO Europe Ltd sind nicht für individuelle Investoren verfügbar. Diese sollten sich nicht auf diese Kommunkation stützen, sondern ihren Finanzberater kontaktieren. PIMCO Europe GmbH (HRB 192083, Seidlstr. 24-24a, 80335 München, Deutschland), PIMCO Europe GmbH Italian Branch (Gesellschaftsregister Nr. 10005170963), PIMCO Europe GmbH Irish Branch (Unternehmensnr. 909462), PIMCO Europe GmbH UK Branch (Unternehmensnr. BR022803) und PIMCO Europe GmbH Spanish Branch (N.I.F.W2765338E) sind in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) (Marie-Curie-Str. 24–28, 60439 Frankfurt am Main) gemäß §15des Gesetzes über das Wertpapierinstitutsgesetz (WpIG) zugelassen. Die italienische Niederlassung, die irische Niederlassung, die britischeNiederlassung und die spanische Niederlassung werden zusätzlich beaufsichtigt durch: (1) Italienische Zweigstelle: die Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB) gemäß Artikel 27 des italienischen Finanzgesetzes; (2) Irische Zweigstelle: dieCentral Bank of Ireland gemäß Verordnung 43 der European Union (Markets in Financial Instruments) Regulations 2017 in der jeweils gültigen Fassung; (3) Britische Zweigstelle: die Financial Conduct Authority; und (4) diespanische Zweigstelle: die ComisiónNacional del Mercado de Valores (CNMV) in Übereinstimmung mit den in den Artikeln 168 und 203 bis 224 festgelegten Verpflichtungen sowie den in Tile V, Abschnitt I des Gesetzes über den Wertpapiermarkt (LSM) und in den Artikeln 111, 114 und 117 des Königlichen Dekrets 217/2008 enthaltenen Verpflichtungen. PIMCO (Schweiz) GmbH (registriert in der Schweiz, Unternehmensnr. CH-020.4.038.582-2). Die bereitgestellten Leistungen von PIMCO (Schweiz) GmbH stehen Privatanlegern nicht zur Verfügung, und diese solltensich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen, sondern ihren Finanzberater kontaktieren.| Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2022, PIMCO