In Belgien Allianz findet Partner für neues Immobilien-Joint-Venture

Hochhaus

Hochhaus: 90 Immobilien hat der Allianz-Partner in der Pipeline. Foto: Pexels / Nextvoyage

Der Versicherer Allianz und die VGP Gruppe erweitern ihre Zusammenarbeit im Rahmen eines Joint-Ventures. Die belgische Gesellschaft VGP entwickelt und baut Logistik-Immobilien und Industrieparks. Jeweils 50 Prozent der Anteile des neuen Joint Ventures gehen an Allianz und VGP. Beide Partner wollen bis 2027 insgesamt 2,8 Milliarden Euro anlegen. Das entsprechende Immobilienportfolio soll in Deutschland, Ungarn, Tschechien und der Slowakei entstehen.

In diesen Ländern hat VGP mehr als 90 Objekte an rund 25 strategischen Standorten in der Pipeline. Darunter befinden sich Immobilien nahe Bratislava, Berlin und Budapest. Die Bruttogesamtfläche soll mehr als 2,5 Millionen Quadratmeter betragen.

„Wir sind uns der Auswirkungen bewusst, die der E-Commerce auf die Möglichkeiten des Marktes hat, in dem Onshoring und Bestandsmanagement in den Gebäudenetzwerken von entscheidender Bedeutung sind“, erläutert Kari Pitkin, Leiterin der Geschäftsentwicklung in Europa bei Allianz Real Estate. „Dank eines engagierten Logistik-Teams, das mit erstklassigen Partnern wie VGP zusammenarbeitet, sind wir der Zeit immer einen Schritt voraus und können unser globales Logistik-Portfolio weiter ausbauen, ein Bereich, der für Allianz Real Estate einen wichtigen strategischen Schwerpunkt darstellt.“