Rothschild-Jahresbericht Alles gut, wäre nicht die Franken-Stärke

Ein einzelner institutioneller Kunde hat im vergangenen Jahr bei der Schweizer Privatbank Edmond de Rothschild 2 Milliarden Franken (1,7 Milliarden Euro) abgezogen. Rothschild-Chef Claude Messulam bezeichnete den Vorgang als ärgerlich. Den Namen des Kunden verriet er nicht.

Insgesamt dürfte er dem Geschäftsjahr 2011 mit gemischten Gefühlen begegnen. Der Bank flossen vergangenes Jahr 3,2 Milliarden Franken an neuen Kundengeldern zu. Das verwaltete Kundenvermögen viel aber  von 92,7 Milliarden Franken 2010 auf 91,4 Milliarden Franken 2011. Der starke Franken raffte Teile der verwalteten Kundenvermögen weg. Auch sank der Gewinn der Privatbank um 16,6 Prozent auf 125 Millionen Franken (104 Millionen Euro).