Trendwende Deutsche Anleger wollen ihr Portfolio umschichten

Deutschlandchef bei Legg Mason: Klaus Dahmann

Deutschlandchef bei Legg Mason: Klaus Dahmann

Auf dem deutschen Anlagemarkt zeichnet sich eine Trendwende ab. Im diesjährigen Global Investment Survey des US-Vermögensverwalters Legg Mason gab die Mehrheit (60 Prozent) der befragten Anleger an, den bisher hohen Rentenanteil ihres Portfolios senken zu wollen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr hielten 61 Prozent der Anleger an ihrer bisherigen Strategie fest. Abbauen wollen die Investoren ihr Anleiheengagement vor allem zugunsten von Aktien (21 Prozent).

Nach der Schockstarre

„Nach der Schockstarre im vergangenen Jahr scheinen sich die Anleger nun an die veränderten Bedingungen an den Märkten gewöhnt zu haben und gehen mit neuem Elan ihre Portfoliozusammensetzung an“, sagt Klaus Dahmann, Niederlassungsleiter und Deutschlandchef bei Legg Mason.

Dahmann sieht den neu gewonnen Mut der Deutschen im Optimismus für die Anlageklasse Aktie begründet: 83 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass Aktien in 2016 die attraktivste Anlageklasse sein werden. Für zwei Drittel der Deutschen landen heimische Aktien unter den Top-3-Investments für die nächsten zwölf Monate. Aber auch internationale Aktien schneiden mit 59 Prozent der Stimmen gut ab.

Immobilien weiter hoch im Kurs

Aber auch Immobilien sind bei Anlegern gefragt. In der Rangliste der besten Anlagemöglichkeiten landen Immobilien bei den deutschen Umfrageteilnehmern hinter deutschen und internationalen Aktien sowie Gold und anderen Edelmetalle auf Rang vier.

Für die diesjährige Global Investment Survey wurden insgesamt 5.370 vermögende Anleger im Alter zwischen 18 und 75 Jahren in 19 Ländern befragt.