Wechsel Abschied nach 17 Jahren: Aktienexperte geht von der Meag zu Kapitalraum

Wolfgang Lickl ist von der Meag zu Kapitalraum gewechselt

Wolfgang Lickl ist von der Meag zu Kapitalraum gewechselt: Noch in diesem Jahr plant er die Auflage eines Aktien-Publikumsfonds.

Wolfgang Lickl ist Anfang 2022 von der Meag zu Kapitalraum gewechselt und wird gemeinsam mit Andre Hirtz die Investmentstrategie als Investment-Manager, Geschäftsführer und Gesellschafter gestalten.

Maßgeblich für seinen Wechsel war für Lickl die Möglichkeit, ganzheitlich die Strategie einer Asset Management Firma mitgestalten zu können und damit seinen Kunden durch aktives Management einen Mehrwert bieten zu können. „Die tatsächlichen Bedürfnisse des Kunden sollten für uns als Asset Manager immer an erster Stelle stehen“, so Lickl.

Lickl und Hirtz planen für 2022 die Auflage eines Aktien-Publikumsfonds. Die Strategie des Fonds soll auf einer umfassenden, fundamentalen Unternehmensanalyse, welche die Basis für besonders attraktive Investitionen liefert, basieren. Die beiden Manager verstehen sich als klassische Vertreter eines Investmentansatzes, der im Branchenjargon üblicherweise als „GARP“ (Growth At Reasonable Price) bezeichnet wird.


Dieser Begriff beschreibt die beiden Haupttreiber ihrer Investmentphilosophie. Im Schwerpunkt werden interessante Wachstumsunternehmen ausgewählt, deren Bewertung auf Basis der zukünftigen operativen Entwicklung attraktiv erscheint. Dieser Ansatz soll somit nicht nur die Renditesteigerung, sondern auch die Risikokontrolle zum Ziel haben. Ein weiterer Investmentansatz zur strategischen und taktischen Steuerung des Aktienvermögens ergänzt die Unternehmensauswahl auf komplementäre Weise. Das daraus resultierende Chance-Risiko-Profil soll sich von klassisch gemanagten, globalen Aktienfonds abheben.

Im Laufe seiner 25-jährigen Karriere war Lickl bei verschiedenen Asset Managern tätig. Vor seinem Wechsel arbeitete er 17 Jahre als Senior-Fondsmanager und Analyst bei der Meag, dem globalen Vermögensverwalter der Munich Re Group. Dort managte er neben einem Publikumsfonds vor allem Portfolios der Munich Re Group und verantwortete als Experte für internationale Aktien ein Vermögen von bis zu 1,7 Milliarden Euro. Davor war er bei der Deutschen Bank, der Bayern-Invest und bei Merck Finck & Co. Privatbankiers in vergleichbaren Positionen tätig.