Accelerator und Incubator DWPT startet Initiativen für eigene und externe Geschäftsideen

Marcel van Leeuwen (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung, und Martin Zeitler, Mitglied der Geschäftsführung, verantworten bei der Deutschen Wertpapiertreuhand die neuen Start-up-Initiativen. | © Deutsche Wertpapiertreuhand

Marcel van Leeuwen (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung, und Martin Zeitler, Mitglied der Geschäftsführung, verantworten bei der Deutschen Wertpapiertreuhand die neuen Start-up-Initiativen. Foto: Deutsche Wertpapiertreuhand

Die Deutsche Wertpapiertreuhand (DWPT) startet mit dem Business Accelerator und Business Incubator zwei neue Start-up-Initiativen. Der Accelerator soll neuen und bestehenden Partnern helfen, ihre Geschäftsideen schneller und erfolgreicher zu entwickeln. Im Gegensatz dazu sind beim Incubator die eigenen Geschäftsideen der DWPT der Ausgangspunkt, welche gemeinsam mit bestehenden oder neuen Partnern aufgesetzt werden.

Teilweise hat die DWPT die Initiativen schon mehrere Jahre im Angebot, teilweise wurden sie neu institutionalisiert, sagte Marcel van Leeuwen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Wertpapiertreuhand. Beim Accelerator-Programm bearbeitet das Unternehmen seit jeher Anfragen von Banken, wobei „wir die Fälle prüfen und auch Geschäftsideen von externen Partnern ablehnen“, so van Leeuwen. Neu ist, dass das Angebot nun aktiv angeboten werde.

Viele Accelerator-Programme bieten Unternehmensgründern eine organisatorisch-administrative Hilfestellung sowie eine Begleitung bei allgemeinen Geschäftsfragen. Der Accelerator der DWPT sei anders, weil auf das Vermögensgeschäft spezialisiert. Dementsprechend bietet die DWPT Partnern eine strategisch-inhaltliche Beratung, um ihr Geschäftsmodell auszugestalten und umzusetzen.

Unübliches Vorgehen beim Incubator

Ausgangspunkt beim Incubator sind die Geschäftsideen, die innerhalb der Deutschen Wertpapiertreuhand entstehen. „Wir bringen die Idee raus, bevor sie umgesetzt wird“, so van Leeuwen. Das Vorgehen sei sehr unüblich für den deutschen Markt, das Vorbild komme aus den USA.

Da diese Ideen in der Regel das Wertpapiergeschäft betreffen, sei die erforderliche Infrastruktur für eine neue Geschäftsidee oft größtenteils bereits bei der DWPT vorhanden. Die Aufgabe des Incubators bestehe darin, eine Unternehmerpersönlichkeit oder Partnerorganisation zu finden, welche die Geschäftsidee in die Tat umsetzt und das neue Geschäft verantwortlich führt.

Mit Exit Plan – einer Beratung für Unternehmer, die ihre Unternehmensnachfolge systematisch planen, vorbereiten und umsetzen möchten – ist eine Idee bereits seit Dezember 2017 auf dem Markt. Geschäftsideen, die derzeit über den Incubator angeboten werden, sind eine On- und Offline-Vermögensverwaltung für Retail-Mandanten, eine Vermögensverwaltung für niederländische Expatriates in Deutschland und ein Komplettservice Business Development für Manager von Private-Label-Fonds.

Beide Initiativen – Accerlerator und Incubator – werden von van Leeuwen gemeinsam mit Martin Zeitler als Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Wertpapiertreuhand verantwortet.