Abgang im Sommer 2017 Horst Schmidt legt Amt als Chef der Bethmann Bank nieder

Legt sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Bethmann Bank im Sommer 2017 nieder: Horst Schmidt

Legt sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Bethmann Bank im Sommer 2017 nieder: Horst Schmidt

Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) legt Horst Schmitt im Sommer 2017 sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Bethmann Bank nieder. Der langjährige Chef der Privatbank habe sich entschieden, keinen neuen Posten mehr innerhalb des niederländischen Finanzkonzerns ABN Amro – Muttergesellschaft der Bethmann Bank – anzutreten. Einen Nachfolger wolle die Bank zeitnah verkünden.

Schmidt hatte den Chefposten seit 2007 inne. In der Position gestaltete er fünf Bankübernahmen der Bethmann Bank, zuletzt 2014 den Kauf des deutschen Privatkundengeschäfts der Schweizer Bank Credit Suisse. Seine Karriere begann der 51-Jährige mit 16 Jahren im Wertpapiergeschäft der West LB. Über die Station Bayerische Hypotheken- und Wechselbank, später Hypo-Vereinsbank, ging es zur Bethmann Bank. Ohne je studiert zu haben erreichte Schmidt trotzdem höchste Führungspositionen in der Finanzwelt.

Nun wolle sich der gebürtige Düsseldorfer nach seinem Ausscheiden im Sommer erst einmal neu orientieren. Den Angaben zufolge wird sich Schmidt eine Auszeit nehmen und in Ruhe entscheiden, in welcher Form und Position es für ihn weitergeht.

Aktuell ist Stühle rücken der Führungskräfte innerhalb des ABN-Amro-Konzerns angesagt. Der seit November 2016 tätige Konzernvorstand streicht gegenwärtig 60 von 100 Top-Positionen in der Bank. Auch die Privatbank Bethmann soll in den nächsten drei bis fünf Jahren 20 Prozent der 600 Arbeitsplätze in Deutschland einsparen, wie vor kurzem bekannt wurde.