Ab 100.000 Euro Deka bringt drei neue Rentenfonds

Hochhaus der Dekabank im Bankenviertel von Frankfurt am Main. Das Wertpapierhaus der Sparkassen hat drei neue Rentenfonds entwickelt.  | © imago images / Reiner Zensen

Hochhaus der Dekabank im Bankenviertel von Frankfurt am Main. Das Wertpapierhaus der Sparkassen hat drei neue Rentenfonds entwickelt. Foto: imago images / Reiner Zensen

Die Deka erweitert ihr Produktangebot für institutionelle Anleger um drei Rentenfonds. Schwerpunkte der Fonds sind Unternehmens-, Schwellenländer- und Hochzinsanleihen. Die Laufzeit der Fonds ist begrenzt. Sie endet am 30. September 2027. Fondswährung ist der Euro.

Die Manager der aktiv gesteuerten Fonds müssen sich bei der Wertpapierauswahl nicht an einer Benchmark orientieren, sind also freier bei ihren Anlageentscheidungen. Laut Deka können sie jeweils aus einem weltweiten Anlageuniversum aus über 1.000 Emittenten ihre bevorzugten Wertpapiere auswählen. Jeder Fonds enthält voraussichtlich bis zu 100 Wertpapiere. Was die drei Fonds ebenfalls eint, ist neben dem Mindest-Erstanlagebetrag von jeweils 100.000 Euro der Ausgabeaufschlag von 1,5 Prozent.

Die Fonds im Detail

Die Manager des Fonds für die Unternehmensanleihen, des Deka-Institutionell Rentspezial Corporate Bond 9/2027, kaufen fest und variabel verzinsliche Unternehmensanleihen mit einem Rating aus dem Investmentgrade-Segment. Diese Firmen verfügen laut Anbieter über eine gute bis sehr gute Bonität. Sie seien dank hoher Liquiditätspolster und erstklassigem Marktzugang „bestmöglich“ für die aktuelle Corona-Krise gewappnet. Der Fonds trägt die internationale Wertpapierkennnummer (ISIN) DE000DK0V5S3. Die Deka verlangt für das Management des Fonds eine jeweils jährliche Verwaltungsgebühr von 20 Basispunkten (0,20 Prozent) sowie eine Kostenpauschale von 12 Basispunkten.

Der neue Fonds für Schwellenländeranleihen (Emerging Markets, EM) heißt Deka-Institutionell Rentspezial EM 9/2027. Seine Manager investieren weltweit in fest und variabel verzinsliche Anleihen von Emittenten aus Schwellenländern. Der Fonds mit der ISIN DE000DK0V5T1 geht mit einer jährlichen Verwaltungsvergütung von 26 Basispunkten und einer Kostenpauschale von 20 Basispunkten einher.

Rentenfonds Nummer 3, der für die Hochzinsanleihen (High Yield), heißt Deka-Institutionell Rentspezial High Yield 9/2027. In diesem Fall investieren die Verantwortlichen in fest und variabel verzinsliche Anleihen aus dem Hochzinsbereich. Auch hier die Angabe zur ISIN (DE000DK0V5U9), Verwaltungsgebühr (26 Basispunkte) und Kostenpauschale (12 Basispunkte).