937 Millionen US-Dollar Deutsche Finance erwirbt Coca-Cola-Gebäude für BVK-Mandat

Das Coca-Cola-Gebäude am Plaza District gilt als eine der Prime-Immobilien in New York City.

Das Coca-Cola-Gebäude am Plaza District gilt als eine der Prime-Immobilien in New York City.

Der Investmentmanager Deutsche Finance hat in New York das bekannte Coca-Cola-Gebäude erworben und in ein institutionelles Mandat – in Höhe von 937 Millionen US-Dollar – der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) überführt. Das Gebäude mit der Adresse 711 Fifth Avenue befindet sich inmitten des renommierten Plaza District und gilt als eine der Prime-Immobilien in New York City.

Das Gebäude habe durch langfristige Mietverträge eine interessante Cash-on-Cash-Verzinsung, so Rainer Komenda, Abteilungsleiter Immobilien-Investmentmanagement der BVK in München. „Daneben wurden bereits erste Ansätze für zusätzliches Potential bei den Retail-Flächen und den oberen Büroflächen entwickelt.“ In den letzten 12 Monaten habe die Deutsche Finance sechs Transaktionen in den USA getätigt.

Die Deutsche Finance ist eine internationale Investmentgesellschaft und bietet Investoren Zugang zu institutionellen Märkten und exklusiven Investments in den Bereichen Private Equity Real Estate, Immobilien und Infrastruktur. Die Gesellschaft verwaltet 5 Milliarden Euro Assets under Management.

Als größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe Deutschlands ist die Bayerische Versorgungskammer ein Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für berufsständische und kommunale Altersversorgung. Sie führt die Geschäfte von zwölf rechtlich selbständigen berufsständischen und kommunalen Altersversorgungseinrichtungen mit insgesamt knapp 2,3 Millionen Versicherten und Versorgungsempfängern, rund 4,8 Milliarden Euro jährlichen Beitrags- und Umlageeinnahmen sowie rund 3,4 Milliarden Euro jährlichen Rentenzahlungen. Die BVK managt für alle Einrichtungen zusammen ein Kapitalanlagevolumen von derzeit etwa 77 Milliarden Euro Buchwert.