7,5 Prozent Rendite Family Offices setzen auf deutsche Sachwerte

Durchschnittliche Aufteilung des verwalteten Vermögens von Family Offices in Prozent

Durchschnittliche Aufteilung des verwalteten Vermögens von Family Offices in Prozent Foto: Family Office Consulting

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Family Office investieren zum großen Teil in heimische Werte. Rund 83 Prozent des Immobilienbestands eines Family Office entfallen laut einer Umfrage der Gesellschaft Family Office Consulting auf den hiesigen Markt, schreibt die „Börsen-Zeitung“.

Deutsche Unternehmensbeteiligungen spalten sich des Weiteren auf in 68 Prozent über Private Equity und 80 Prozent über Venture Capital. Zur Begründung für den geringen Anteil an Auslandsinvestitionen nannten die Befragten juristische Hürden, mangelnde Sprachkenntnisse, fehlende Informationen sowie eine bewusste Schwerpunktsetzung auf den Heimatmarkt.

Laut den Angaben investieren die Vermögensverwalter überwiegend in illiquide oder riskante Anlageklassen. Fast ein Drittel der Mittel ist in Immobilien angelegt, rund ein Viertel in Aktien und gut ein Siebtel in Beteiligungen an Unternehmen über Private Equity oder Venture Capital. Auf Dauer steigen so die Chancen auf höhere Renditen. So liegt die Bruttorendite laut Umfrage im Durchschnitt bei 7,5 Prozent.