Private-Equity-Haus auf Rekordkurs KKR plant milliardenschwere Übernahme

Übernahmeziel: Die US-amerikanische Apothekenkette ist ins Visier von KKR geraten.  | © Getty Images

Übernahmeziel: Die US-amerikanische Apothekenkette ist ins Visier von KKR geraten. Foto: Getty Images

In der Private-Equity-Szene steht eine Übernahme bevor, die alle bisherigen Transaktionen in den Schatten stellen könnte. Die New Yorker Beteiligungsgesellschaft KKR & Co. hat sich formell an den Apothekenkonzern Walgreens Boots Alliance gewandt, um das Unternehmen zu kaufen. Das berichtet die „Börsen-Zeitung“ (bezahlpflichtig) und beruft sich auf die Nachrichtenagentur Bloomberg sowie die „Financial Times“, die sich wiederum auf Insider berufen.

An der Börse wird Walgreens Boots Alliance, die größte US-amerikanische Apothekenkette, mit rund 56 Milliarden Dollar bewertet. Hinzu kommen laut dem Zeitungsbericht 16,8 Milliarden Dollar Schulden. Daraus ergibt sich ein Unternehmenswert von gut 72,8 Milliarden Dollar. Damit würde die bislang größte fremdfinanzierte Übernahme der Geschichte übertroffen, nämlich der Verkauf des Versorgers TXU an KKR und TPG im Jahr 2007. Laut „Börsen-Zeitung“ hatte die Transaktion einen Wert von etwa 45 Milliarden Dollar einschließlich Schulden.

Der von KKR umworbene Apothekengigant ging aus der Fusion von Walgreens mit Alliance Boots im Jahr 2015 hervor und hat im Geschäftsjahr 2018/19, das am 31. August zu Ende ging, rund 137 Milliarden Dollar umgesetzt. 

Die Private-Equity-Branche steht unter Investitionsdruck. In den vergangenen Jahren haben Anleger den Private-Equity-Häusern immer höhere Kapitalzusagen gegeben. Versicherungsunternehmen stufen Private Equity als Anlageklasse ein, die in den kommenden zwölf Monaten die höchsten Renditen verheißt.