500 Millionen Euro LBBW debüttiert am Markt für Social Bonds

Hauptsitz der Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart | © LBBW

Hauptsitz der Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart Foto: LBBW

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat mit der Emission von Social Bonds 500 Millionen Euro eingesammelt. Für die LBBW war es die erste Emission von Anleihen dieser Art.

Mit dem Erlös refinanziert die Bank Vorhaben, die einen sozialen Mehrwert schaffen. Dazu zählen laut dem Finanzinstitut beispielsweise Projekte aus dem Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, wie Krankenhäuser, Universitätskliniken, Arztpraxen, Pflege- und Behindertenheime. Ebenso können Kindergärten, Schulen und Berufsbildungsmaßnahmen oder auch kommunale Infrastrukturprojekte und Dienste wie der öffentliche Personenverkehr oder die Wasserversorgung refinanziert werden. 

Wie LBBW-Kapitalmarktvorstand Christian Ricken erläutert, verfolgt die Bank eine „klare Nachhaltigkeitsstrategie“ und will auch bei Social Bonds in Deutschland zu den Vorreitern gehören. „Die LBBW gehört zu den ersten Finanzinstituten mit einem Social-Bond-Programm. Unser Ziel ist es, den Markt für nachhaltige Anlagen insgesamt weiterzuentwickeln und aktiv zu fördern.“ Dabei orientiert sich die Landesbank an internationalen Standards. Nachdem die LBBW im Jahr 2014 die Green Bond Principles der internationalen Kapitalmarktorganisation ICMA unterzeichnet hat, folgte in diesem Jahr ein daran angelehntes Social Bond Framework.

Dieses Rahmenwerk regelt insbesondere die Transparenz der Mittelverwendung und die Berichterstattung über die mit den Anleihen erzielte Wirkung (Impact). Dieses Reporting ist vielen Anlegern wichtig und soll ihnen Sicherheit und Orientierung bei Investitionen in sozialen Anlagen geben.