32-KWG-Lizenz zurückgegeben Family Office Lucatis setzt Fokus auf Krypto-Assets & Beteiligungen

Bernd Schrüfer vom Family Office Lucatis: Die Münchner legen einen verstärkten Fokus auf die Investment-Themen Krypto-Assets und Venture Capital. | © Lucatis

Bernd Schrüfer vom Family Office Lucatis: Die Münchner legen einen verstärkten Fokus auf die Investment-Themen Krypto-Assets und Venture Capital. Foto: Lucatis

Das Multi Family Office Lucatis dürfte das erste seiner Art sein, dass sich strukturell dem Thema Krypto-Assets angenommen hat. Bereits seit Anfang 2017 verwalten Geschäftsführer Bernd Schrüfer und sein Team ein Portfolio aus zehn Kryptowährungen.

Konkret geht es um Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, Bitcoin Cash, Iota, Dash, Monero, Nem und Neo. Für Schrüfer stellen die Kryptowährungen eine neue Asset-Klasse dar, eine mit großem Potenzial. Das eigene Portfolio soll den Family-Office-Mandanten einen professionellen Zugang zu den sonst nicht ganz einfach investierbaren Kryptowährungen geben. Eine Website gibt es mit www.cryptofolio.eu auch seit kurzem.

Lizenzrückgabe an die Bafin

Zurückgegeben hat man indes die 32-KWG-Lizenz zur Finanz-Portfolioverwaltung. Die sei laut Schrüfer beim aktuellen Dienstleistungsangebot seines Unternehmens nicht mehr nötig gewesen. Die Strategieberatung und Manager-Selektion könne man auch ohne die Bafin-Lizenz tätigen. Ohnehin sei die Anlage in klassische Asset-Klassen wie Anleihen und Aktien nur noch ein kleinerer Portfoliobaustein bei seiner Mandantschaft.

Viel wesentlicher für die Klientel seien Beteiligungen. Und darum dreht sich die zweite Neuerung bei Lucatis. Seit kurzem hat man mit der Beteiligungsgesellschaft Valerian eine Tochter (www.valerian.one), die mit 50 Millionen Euro ausgestattet ist und mit der man auf wachstumsstarke Unternehmen aus den Bereichen Blockchain, Fintech, Insurtech, Internet/IT und Digitale Medien setzen möchte.

Das Family Office hatte Schrüfer 2005 gegründet. 2007 kam eine Münchner Unternehmerfamilie als Partner . Deren Wege haben sich aber mittlerweile getrennt. Lucatis betreut laut eigenen Aussagen mittlerweile Familien aus Deutschland, aber auch der Schweiz.